Abo
  • Services:

Ericsson zeigt neue Handy-Modelle

Bluetooth in zwei Modellen schon integriert

Ericsson präsentiert auf der CeBIT in Hannover neue Handy-Modelle, die aber erst im Laufe des Jahres auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

T68
T68
Das Tri-Band-Handy T68 besitzt ein Farb-Display, das auf acht Zeilen 256 Farben darstellen kann und ist bereits auf GPRS, Bluetooth und MMS vorbereitet. Letzteres ist ein neuer Standard zur Übertragung von formatierten Nachrichten mit Fotos, Grafiken und Musik. Das T68 misst mit integrierter Antenne 101 x 48 x 19 Millimeter und wiegt dabei mit Akku 85 Gramm. Das T68 soll Ende des Jahres erhältlich sein, Preise nannte Ericsson noch nicht.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt

Außerdem stellte Ericsson das T39m vor, das bis auf die MMS-Funktion und das Farb-Display identisch ausgestattet ist, also ebenfalls schon GPRS und Bluetooth beherrscht und in den drei Mobilfunknetzen mit 900, 1800 und 1900 MHz funkt. Außerdem unterstützt das Tri-Band-Handy auch HSCSD, eine Technik, die deutlich höhere Datenraten als herkömmliche GSM-Netze ermöglicht.

T39m
T39m
Das T39m nutzt bereits WAP in der Version 1.2.1, so dass damit auch Push-Dienste genutzt werden können, um sich etwa aktuelle Nachrichten als WML-Datei auf das Handy zu schicken. Zur Terminplanung enthält das Handy einen Kalender und eine Aufgabenliste, die sich auch über den PC synchronisieren lassen. Der Akku soll das Handy etwa zwölf Tage im Stand-by-Modus durchhalten lassen und sogar bis zu elf Stunden Gespräche ermöglichen. Das T39m soll noch im ersten Halbjahr auf den Markt kommen.

T29s
T29s
Das Dualband-Handy T29s unterstützt bereits EMS (Enhanced Messaging Service), womit man auch Bilder und Töne an andere Mobiltelefone versenden kann. Das T29s bietet eine komfortable Chatfunktion, WAP 1.1 mit WTLS und fünf Spiele. Es soll im ersten Halbjahr in den Handel kommen.

Das T29s gibt es in zwei dezenten Grundfarben, Dunkellila und Dunkelblau mit farbigen Einlagen und silbernen, durchscheinenden Tasten. Mit Akku wiegt das T29s 95 Gramm, bietet eine Bereitschaftszeit von bis zu 150 Stunden und eine Sprechzeit von sieben Stunden.

T20e
T20e
Auch das T20e beherrscht die EMS-Funktionen, ermöglicht das Chatten über das Handy und richtet sich damit vor allem an jüngere Kunden. Das Dual-Band-Handy soll ebenfalls noch im ersten Halbjahr auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  2. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  3. 299€ inkl. Versand
  4. 75€

Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /