Abo
  • Services:

Erste GPRS-Handys von Nokia auf der CeBIT

Beide Geräte kommen erst Ende des Jahres auf den Markt

Auf der CeBIT in Hannover stellt Nokia die ersten beiden GPRS-Handys des finnischen Herstellers vor: Zum einen das 6310, das auch schon mit Bluetooth ausgestattet ist. Zum anderen das neue Edel-Handy 8310, das bei geringer Gerätegröße GPRS-Fähigkeiten bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6310
Nokia 6310
Das Nokia 6310 ist außer auf GPRS auch schon auf Bluetooth vorbereitet und überträgt Dateien wahlweise auch über HSCSD, um besonders große Datenmengen zu übertragen. Da das neue Nokia-Handy seine Daten über SyncML austauschen kann, steht dem Datenaustausch mit entsprechend ausgerüsteten Geräten nichts im Wege. Mit SyncML wurde kürzlich ein Synchronisierungs-Standard verabschiedet, womit unterschiedliche Geräte wie Handy, PDA oder PC Kalender- oder Adress-Daten problemlos austauschen können.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Nokia 6310 enthält bereits WAP 1.21, um unterwegs auf WML-Seiten zugreifen zu können. Die neue Version bietet Funktionen, um sich Seiten per Push-Verfahren auf das Handy zu übertragen und speichert auch Cookies im Handy ab.

Das Dualband-Handy 6310 wählt Einträge aus dem Telefonbuch über Sprachbefehle und kann bis zu drei Kurzmitteilungen miteinander verknüpfen, so dass auch über SMS Nachrichtentexte mit bis zu 459 Zeichen möglich werden. Außerdem steht neben einem Kalender und einem Währungsumrechner auch eine Aufgabenliste zur Verfügung.

Der Lithium-Polymer-Akku soll bis zu drei Stunden Dauergespräche ermöglichen und 20 Tage im Stand-by-Modus durchhalten. Mit Akku bringt das Gerät bei einer Höhe von 19 mm und einer Länge von 128 mm 111 Gramm auf die Waage. Das Nokia 6310 soll im vierten Quartal dieses Jahres in die Läden kommen.

Nokia 8310
Nokia 8310
Mit ähnlichen technischen Details ist auch das Nokia 8310 ausgestattet, das im Aussehen dem 8210 ähnelt und ebenfalls mit X-Press-Covern im Aussehen verändert werden kann: Dem Edel-Handy fehlt allerdings die Bluetooth-Fähigkeit des 6310, erlaubt Dauergespräche bis zu vier Stunden und hält etwa vierzehn Tage im Stand-by-Modus durch. Als kleine optische Besonderheit besitzt das Edel-Handy eine weiße Hintergrundbeleuchtung. Das Nokia 8310 soll im dritten Quartal dieses Jahres erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. bei Caseking kaufen

Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /