Abo
  • Services:

Siemens stellt neues GPRS-Handy auf der CeBIT vor

S45 mit Kalender-Funktion und großem Telefonbuch

Auf der CeBIT in Hannover zeigt Siemens das GPRS-Handy S45, das sich insbesondere an Geschäftsleute richtet. Das Handy verwendet bereits WAP in der neuen Version 1.2 zum Aufrufen von mobilen Internet-Seiten im WML-Format.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens S45
Siemens S45
Das S45 besitzt ein Telefonbuch, das 500 Einträge mit jeweils bis zu 14 Adressfeldern fasst. Außerdem stehen ein Kalender und eine Aufgabenliste zur Verfügung, mit der man seine Termine planen und verwalten kann. Telefonbuch und Kalender nutzen dabei den gleichen Speicher je nach Bedarf, so dass kein ungenutzter Speicher etwa für den Kalender bereitsteht, wenn man diesen für das Verwalten von Adressen benötigt. Die Daten lassen sich über eine mitgelieferte Synchronisations-Software mit Microsoft Outlook abgleichen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Die im Gerät integrierte Antenne sorgt für eine kompakte Bauweise, so dass das Dual-Band-Handy S45 mit Lithium-Ionen-Akku 93 Gramm wiegt. Das Aufladen des Energie-Speichers mit 85 mAh benötigt laut Siemens weniger als zwei Stunden. Als Display verwendet Siemens ein hochauflösendes, siebenzeiliges bernsteinfarbenes Display. Zudem gehört eine Freisprecheinrichtung bereits zum Lieferumfang, über die man das Telefon über Sprachbefehle steuern kann. Auch Sprachnachrichten kann das Handy speichern.

Beim Verfassen von SMS-Nachrichten hilft die Eingabetechnik gemäß Tegic Y9. Auch der SMS-Bereich teilt sich mit dem Adressbuch den Speicher, so dass ausreichend Platz zum Archivieren von empfangenen SMS-Nachrichten zur Verfügung steht. Das Handy funkt über GPRS zur beschleunigten Datenübertragung. Als weitere Funktionen besitzt das S45 ein internationales Vorwahlverzeichnis, eine Weltzeituhr sowie einen Währungsumrechner.

Das S45 soll im Juli in den Farben Diamantsilber und Saphirblau auf den Markt kommen. Einen Preis nannte Siemens noch nicht, betont aber, dass das Gerät in der oberen Preisklasse angesiedelt sein wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 19,49€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /