Abo
  • Services:

Studie: Millionen Handy-Kunden weniger als angenommen

Prepaid-Boom bläht Statistik auf

Die deutschen Mobilfunkbetreiber haben rund sechs Millionen weniger Kunden als die offizielle Statistik ausweist, so die Beratungsfirma Xonio in einer Studie. Die sechs Millionen SIM-Karten fielen im vergangenen Jahr Betrügern oder Grauexporteuren in die Hände, die nur an den subventionierten Endgeräten interessiert waren. Die Karten jedoch tauchen dennoch in der offiziellen Statistik auf. Darauf weist Mathias Plica, Geschäftsführer der Firma Xonio, hin.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit rund 24 Millionen neu aktivierten Mobilfunkkarten war 2000 das wachstumsstärkste Jahr in der bisherigen Geschichte des deutschen Mobilfunks. Doch die massiven Handy-Subventionen, mit denen vor allem die beiden D-Netzbetreiber Kunden in ihre Netze lockten, lösten Begehrlichkeiten auch in der Unterwelt aus.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Rund sechs Millionen Handys einschließlich Karten versickerten allein im vergangenen Jahr in schwarzen oder grauen Märkten. Ein gigantischer Verlust für die Netzbetreiber, die jedes dieser Prepaid-Pakete mit bis zu 300 Mark subventioniert und damit attraktiv gemacht hatten. Zudem warfen viele mit Schnäppchen-Angeboten geworbene Prepaid-Kunden die billigen Geräte nach wenigen Wochen in die Ecke und erwarben neue Handy-Pakete, so Xonio.

Xonio-Chef Mathias Plica: "Wir sprechen von zwei unterschiedlichen Größen - zum einen von der echten Penetrationsrate; sie definiert sich über die Zahl der Menschen, die Mobilfunk nutzen. Und zum anderen von der Zahl der aktivierten Karten im Markt. Letztere kann, anders als die Zahl der Mobilfunknutzer, theoretisch ins Unendliche wachsen."

Die tatsächliche Zahl der Mobilfunknutzer in Deutschland lag nach Plicas Berechnungen Ende 2000 bei rund 42 Millionen - "das entspricht 52 Prozent Marktdurchdringung". Die Zahl der aktivierten Karten hingegen, die für die offizielle Statistik und damit die Berechnung der Penetrationsrate herangezogen wird, lag über 48 Millionen.

Bereits im kommenden Jahr rechnet der Xonio-Chef damit, dass etwa zwei von drei Deutschen ein Handy besitzen und zumindest gelegentlich nutzen. Die Obergrenze im Markt sieht Plica in der Nähe von 80 Prozent. "Für Deutschland bedeutet dies in der Reifephase des Marktes eine Zahl von 65 bis 68 Millionen Mobilfunknutzern insgesamt." Diese Marke werde voraussichtlich im Jahr 2005 erreicht.



Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /