Abo
  • Services:

Creative entlässt 10 Prozent der Belegschaft

Hardware-Hersteller beginnt aggressive Restrukturierung

Der Multimedia-Hardwarehersteller Creative Technology wird im Rahmen einer Restrukturierung und Kostensenkungsmaßnahme eine Fertigungsstätte in Pennsylvania schließen und 10 Prozent seiner Belegschaft entlassen. So konzentriert sich Creative in Zukunft mehr auf seine Fertigungsstätten in Singapur.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem hat Creative angekündigt, bei ausgewählten und nicht gewinnbringenden Internet-Aktivitäten drastische Einsparungen vornehmen zu wollen. Mit diesen und anderen Einsparungen hofft Creative bereits im laufenden Geschäftsquartal 15 bis 20 Millionen US-Dollar einsparen zu können. Zudem sollen Abschreibungen auf das Investmentportfolio in Höhe von etwa 65 Millionen US-Dollar vorgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Bad Homburg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg

Craig McHugh, Präsident von Creative Labs, peilt für das derzeitige Quartal immer noch das Ziel von 260 bis 270 Millionen US-Dollar Umsatz und eine Gewinnmarge von 27 bis 28 Prozent an. Allerdings müsse man "unter Berücksichtigung des ökonomischen Klimas und der anhaltenden Schwierigkeiten im PC-Hersteller-Bereich aggressivere Aktionen als ursprünglich geplant vornehmen", heißt es in einer Pressemitteilung. Deshalb habe man keine andere Wahl, als aggressive Kostensenkung zu betreiben.

Creative ist einer der wichtigsten Hersteller von Soundchips, Soundkarten, Lautsprechern, digitalen Audioplayern und Grafikkarten. Bei Letzteren ist es um Creative in den vergangenen Monaten allerdings etwas ruhiger geworden. Ganz aufgegeben hat Creative die Grafikkarten-Entwicklung jedoch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 7,77€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-80%) 1,99€
  4. 32,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /