Abo
  • Services:

AOL Anywhere - AOL Client und AIM für PalmOS

AOL startet DSL-Zugang im Sommer

Zur CeBIT präsentiert AOL Deutschland im Rahmen seiner AOL-Anywhere-Strategie erste Services und Produkte für das Next-Generation-Internet. "Mit AOL Anywhere verschmelzen unsere Angebote über verschiedene Endgeräte und technologische Plattformen hinweg zu einem Medium", sagte Uwe Heddendorp, Vorsitzender der Geschäftsführung AOL Deutschland, am Dienstag vor Journalisten in Hannover.

Artikel veröffentlicht am ,

AOL zeigt auf der CeBIT unter anderem die neue Version des AOL-Clients (2.0) für Organizer mit Palm-Betriebssystem und eine dazugehörige Instant-Messenger-Version (AIM 1.0 PalmOS). Ebenfalls zur CeBIT startet AOL sein WAP-Portal mit speziell aufbereiteten Inhalten. Im Sommer will AOL mit der Einführung des Mobile Instant Messenger (MIM) die Möglichkeit schaffen, zwischen Handy und PC in Echtzeit Online-Telegramme zu versenden. Ergänzt wird das AOL-Angebot in diesem Jahr durch den Relaunch des Portals AOL.de sowie einen DSL-Breitbandzugang.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Mit der neuen PalmOS-Version des AOL-Clients lassen sich E-Mails und Telegramme von unterwegs mit einem PalmOS-Organizer (etwa von Palm oder Handspring) empfangen und versenden. Das Schreiben und Lesen der E-Mails ist auch offline möglich. Der Onlinezugang wird über ein aufsteckbares Modem oder - sollte keine Telefondose erreichbar sein - über ein Handy mit Infrarot-Schnittstelle und eingebautem Modem realisiert.

Mit dem AIM für PalmOS können jetzt auch die AIM-Nutzer unterwegs mit ihrem Organizer Telegramme versenden, zu Chats einladen oder einfach nur nachschauen, wer gerade online ist. Der Mobile Instant Messenger (MIM) soll im Sommer auf einem WAP-Handy die Funktionalitäten des AIM einführen. So kann auch der AOL-WAP-Nutzer sehen, wer online ist und in Echtzeit Telegramme versenden.

Ab Sommer will AOL seinen Mitgliedern zudem einen DSL-Zugang anbieten. Man wolle den DSL-Zugang und die DSL-Tarife zu einem wettbewerbsfähigen Preis anbieten. Eine zusätzliche Software zum Einwählen muss nicht installiert werden, da diese bereits in AOL 6.0 enthalten ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /