• IT-Karriere:
  • Services:

AOL Anywhere - AOL Client und AIM für PalmOS

AOL startet DSL-Zugang im Sommer

Zur CeBIT präsentiert AOL Deutschland im Rahmen seiner AOL-Anywhere-Strategie erste Services und Produkte für das Next-Generation-Internet. "Mit AOL Anywhere verschmelzen unsere Angebote über verschiedene Endgeräte und technologische Plattformen hinweg zu einem Medium", sagte Uwe Heddendorp, Vorsitzender der Geschäftsführung AOL Deutschland, am Dienstag vor Journalisten in Hannover.

Artikel veröffentlicht am ,

AOL zeigt auf der CeBIT unter anderem die neue Version des AOL-Clients (2.0) für Organizer mit Palm-Betriebssystem und eine dazugehörige Instant-Messenger-Version (AIM 1.0 PalmOS). Ebenfalls zur CeBIT startet AOL sein WAP-Portal mit speziell aufbereiteten Inhalten. Im Sommer will AOL mit der Einführung des Mobile Instant Messenger (MIM) die Möglichkeit schaffen, zwischen Handy und PC in Echtzeit Online-Telegramme zu versenden. Ergänzt wird das AOL-Angebot in diesem Jahr durch den Relaunch des Portals AOL.de sowie einen DSL-Breitbandzugang.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ulm
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Mit der neuen PalmOS-Version des AOL-Clients lassen sich E-Mails und Telegramme von unterwegs mit einem PalmOS-Organizer (etwa von Palm oder Handspring) empfangen und versenden. Das Schreiben und Lesen der E-Mails ist auch offline möglich. Der Onlinezugang wird über ein aufsteckbares Modem oder - sollte keine Telefondose erreichbar sein - über ein Handy mit Infrarot-Schnittstelle und eingebautem Modem realisiert.

Mit dem AIM für PalmOS können jetzt auch die AIM-Nutzer unterwegs mit ihrem Organizer Telegramme versenden, zu Chats einladen oder einfach nur nachschauen, wer gerade online ist. Der Mobile Instant Messenger (MIM) soll im Sommer auf einem WAP-Handy die Funktionalitäten des AIM einführen. So kann auch der AOL-WAP-Nutzer sehen, wer online ist und in Echtzeit Telegramme versenden.

Ab Sommer will AOL seinen Mitgliedern zudem einen DSL-Zugang anbieten. Man wolle den DSL-Zugang und die DSL-Tarife zu einem wettbewerbsfähigen Preis anbieten. Eine zusätzliche Software zum Einwählen muss nicht installiert werden, da diese bereits in AOL 6.0 enthalten ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /