Abo
  • Services:

Debitel-Chef sieht keine rosige UMTS-Zukunft

debitel konzentriert sich bei UMTS auf vier Partner

Die debitel AG ist gegenwärtig in engen Gesprächen mit mehr als drei der sechs UMTS-Lizenznehmer über eine Zusammenarbeit als Enhanced Service Provider. Dies sagte Vorstandschef Peter Wagner heute auf einer Pressekonferenz des Unternehmens im Vorfeld der CeBIT. "Wir ziehen eine Erweiterung unseres Geschäftsmodells als Enhanced Service Provider dem Dasein als Virtueller Netzbetreiber (VNO) vor", erklärte Wagner. So müsse sich debitel nicht an nur einen Netzanbieter binden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Über 90 Prozent aller Mobilfunkkunden in Deutschland nutzen heute ein Produkt oder eine Dienstleistung, die auch die debitel in ihrem Angebot führt". Erklärtes Ziel von debitel sei es, so Wagner, auch im Zeitalter von UMTS die Netze und deren Basisdienste im Angebot zu haben, die über 90 Prozent der Mobilfunkkunden nutzen. "Wir glauben, dieses Ziel mit vier Partnern erreichen zu können".

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

Debitel ist gegenwärtig in engen Gesprächen mit mehr als drei der sechs UMTS-Lizenznehmer über eine Zusammenarbeit als Enhanced Service Provider. Gespräche und die Unterzeichnung einer Absichtserklärung mit D2 Vodafone waren bereits im letzten Jahr bekannt geworden. Die Verhandlungen mit D2 befinden sich dem Unternehmen zufolge in einem sehr fortgeschrittenen Stadium.

Debitel strebt nach der Vergabe der UMTS-Lizenzen im Sommer letzten Jahres aus mehreren Gründen nicht das Geschäftsmodell eines virtuellen Netzbetreibers (VNO) an. Derzeit positioniert sich der Service Provider als objektiver Telekommunikationsexperte, der alle relevanten Netze und Dienstleistungen aus einer Hand anbietet. Debitel genieße dadurch als einziges Unternehmen im deutschen Mobilfunkmarkt Exklusivität in namhaften Absatzkanälen wie Metro, Electronic Partner, Mercedes-Benz oder anderen.

Wagner weiter: "Diese Vorteile müsste debitel als Virtueller Netzbetreiber aufgeben. Als solcher wäre debitel an ein einziges Netz gefesselt." Der Netzbetreiber würde debitel zudem in großem Umfang an seinen hohen Lizenz- und Netzaufbaukosten beteiligen, rechnete Wagner vor. Auch würde debitel beim Kunden die Stellung als objektiver Experte verlieren. "Wir wären einer von sieben Anbietern, ein weiterer neben sechs anderen ähnlichen im Regal. Ohne einen erkennbaren, wirklich gewichtigen Zusatznutzen." Debitel erwartet zudem durch das mobile Internet im UMTS-Zeitalter eine gravierende Veränderung in der Wertschöpfungskette. Der künftige Schwerpunkt werde sich in Zukunft vom Netzbetrieb in Richtung mobiler Dienste und Angebote verlagern.

Wagner befürchtet, dass das UMTS-Zeitalter mit einer eher dürftigen Produktauswahl beginnt. Die heute erwartete Angebotsvielfalt neuer innovativer Dienste drohe auszubleiben, da die Netzbetreiber sich infolge ihrer hohen Kostenbelastung auf wenige, margenträchtige Produkte konzentrieren würden.

Als Konsequenz erwartet Wagner einen Preiskampf, der die Margen der Netzbetreiber schnell verfallen lasse. Auf Dauer sei daher zu erwarten, dass ein bis zwei Anbieter verschwinden und dass den Endkunden viele innovative Produkte vorenthalten bleiben. Mittelfristig drohe ein Oligopol weniger Netzbetreiber.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

EinsZweiDrei 21. Mär 2001

In erster Linie hat sich Debitel damals aus der UMTS-Versteigerung zurückgezogen, weil...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /