Abo
  • Services:

Debitel-Chef sieht keine rosige UMTS-Zukunft

debitel konzentriert sich bei UMTS auf vier Partner

Die debitel AG ist gegenwärtig in engen Gesprächen mit mehr als drei der sechs UMTS-Lizenznehmer über eine Zusammenarbeit als Enhanced Service Provider. Dies sagte Vorstandschef Peter Wagner heute auf einer Pressekonferenz des Unternehmens im Vorfeld der CeBIT. "Wir ziehen eine Erweiterung unseres Geschäftsmodells als Enhanced Service Provider dem Dasein als Virtueller Netzbetreiber (VNO) vor", erklärte Wagner. So müsse sich debitel nicht an nur einen Netzanbieter binden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Über 90 Prozent aller Mobilfunkkunden in Deutschland nutzen heute ein Produkt oder eine Dienstleistung, die auch die debitel in ihrem Angebot führt". Erklärtes Ziel von debitel sei es, so Wagner, auch im Zeitalter von UMTS die Netze und deren Basisdienste im Angebot zu haben, die über 90 Prozent der Mobilfunkkunden nutzen. "Wir glauben, dieses Ziel mit vier Partnern erreichen zu können".

Stellenmarkt
  1. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Debitel ist gegenwärtig in engen Gesprächen mit mehr als drei der sechs UMTS-Lizenznehmer über eine Zusammenarbeit als Enhanced Service Provider. Gespräche und die Unterzeichnung einer Absichtserklärung mit D2 Vodafone waren bereits im letzten Jahr bekannt geworden. Die Verhandlungen mit D2 befinden sich dem Unternehmen zufolge in einem sehr fortgeschrittenen Stadium.

Debitel strebt nach der Vergabe der UMTS-Lizenzen im Sommer letzten Jahres aus mehreren Gründen nicht das Geschäftsmodell eines virtuellen Netzbetreibers (VNO) an. Derzeit positioniert sich der Service Provider als objektiver Telekommunikationsexperte, der alle relevanten Netze und Dienstleistungen aus einer Hand anbietet. Debitel genieße dadurch als einziges Unternehmen im deutschen Mobilfunkmarkt Exklusivität in namhaften Absatzkanälen wie Metro, Electronic Partner, Mercedes-Benz oder anderen.

Wagner weiter: "Diese Vorteile müsste debitel als Virtueller Netzbetreiber aufgeben. Als solcher wäre debitel an ein einziges Netz gefesselt." Der Netzbetreiber würde debitel zudem in großem Umfang an seinen hohen Lizenz- und Netzaufbaukosten beteiligen, rechnete Wagner vor. Auch würde debitel beim Kunden die Stellung als objektiver Experte verlieren. "Wir wären einer von sieben Anbietern, ein weiterer neben sechs anderen ähnlichen im Regal. Ohne einen erkennbaren, wirklich gewichtigen Zusatznutzen." Debitel erwartet zudem durch das mobile Internet im UMTS-Zeitalter eine gravierende Veränderung in der Wertschöpfungskette. Der künftige Schwerpunkt werde sich in Zukunft vom Netzbetrieb in Richtung mobiler Dienste und Angebote verlagern.

Wagner befürchtet, dass das UMTS-Zeitalter mit einer eher dürftigen Produktauswahl beginnt. Die heute erwartete Angebotsvielfalt neuer innovativer Dienste drohe auszubleiben, da die Netzbetreiber sich infolge ihrer hohen Kostenbelastung auf wenige, margenträchtige Produkte konzentrieren würden.

Als Konsequenz erwartet Wagner einen Preiskampf, der die Margen der Netzbetreiber schnell verfallen lasse. Auf Dauer sei daher zu erwarten, dass ein bis zwei Anbieter verschwinden und dass den Endkunden viele innovative Produkte vorenthalten bleiben. Mittelfristig drohe ein Oligopol weniger Netzbetreiber.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

EinsZweiDrei 21. Mär 2001

In erster Linie hat sich Debitel damals aus der UMTS-Versteigerung zurückgezogen, weil...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /