Spieletest: F1 Racing Championship - Angriff auf Grand Prix

Neue Formel-1-Simulation von Ubi Soft

Geoff Crammonds Grand Prix 3 stellt momentan immer noch trotz einiger offensichtlicher Mängel das Nonplusultra bei den Formel-1-Simulationen am PC dar. Mit F1 Racing Championship versucht Ubi Soft nun einmal mehr, den Genreprimus vom Thron zu stoßen.

Artikel veröffentlicht am ,

Und dem französischen Software-Haus wäre eine derartige Wachablösung durchaus auch zuzutrauen, schließlich stellte die Racing-Simulation aus gleichem Hause vor ein paar Jahren die einzige ernst zu nehmende Konkurrenz zu Grand Prix 2 dar. Zumindest in einem Punkt kann sich Ubi Soft auch rühmen, eindeutig die Nase vorn zu haben, denn grafisch kann wohl kein aktuelles Rennspiel mit F1 Racing Championship mithalten.

Inhalt:
  1. Spieletest: F1 Racing Championship - Angriff auf Grand Prix
  2. Spieletest: F1 Racing Championship - Angriff auf Grand Prix

Screenshot #1
Screenshot #1
Schon die Autos bestechen durch wunderschöne und realistische Farbgestaltung, die Landschaft setzt mit ihrer lebensechten Detailgenauigkeit, den wunderbaren Hintergrundanimationen und dem phänomenalen Licht- und Schattenspiel dem ganzen noch die Krone auf. Bei der Soundkulisse war man allerdings um einiges nachlässiger, das monotone Motorenbrummen gibt kaum Aufschluss über das aktuelle Fahrverhalten.

Screenshot #2
Screenshot #2
Da Ubi Soft die offizielle Lizenz der FIA erworben hat, entsprechen sowohl Fahrer als auch Fahrzeuge den realen Vorbildern aus der Saison von 1999. Viel Raum für Spielerein bleibt allerdings nicht, neben der Möglichkeit, Trainingsrunden zu drehen oder gegen einen Ghost zu fahren, lassen sich nur einzelne Rennen oder gleich die komplette Weltmeisterschaft absolvieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: F1 Racing Championship - Angriff auf Grand Prix 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 JETZT BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /