Abo
  • Services:

10-Gigabit-Ethernet - Entwicklung schreitet voran

Netzwerkstandard IEEE P802.3ae soll 2002 verabschiedet werden

Während mittlerweile 1-Gigabit-Netzwerkzubehör im Handel erhältlich ist, hat die IEEE 802.3 Working Group einen weiteren Meilenstein bei der nunmehr zwei Jahre andauernden Entwicklung des 10-Gigabit-Ethernet-Standards (IEEE P802.3ae) gesetzt. Auf einem Treffen hat die "10 Gigabit Ethernet Alliance" gemeinsam einen mehr als 500 Seiten umfassenden weiteren Entwurf (802.3ae/D2.3) abgesegnet und ist zuversichtlich, den Netzwerkstandard bis zur ersten Jahreshälfte 2002 abgeschlossen zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Da der nun abgesegnete Entwurf bereits die wichtigsten technischen Elemente definiert und sich nur noch Details ändern werden, nähert sich der 10-Gigabit-Ethernet-Standard einem kritschen Punkt: Die Netzwerkhardware-Hersteller können nun mit der Produktentwicklung beginnen und - wenn nichts dazwischen kommt - bereits Anfang/Mitte 2002 mit entsprechenden Produkten auf den Markt kommen. Allerdings muss der aktuelle Entwurf des Standards noch endgültig ratifiziert werden.

Stellenmarkt
  1. über Elmar Hertzog und Partner Management Consultants GmbH, Thüringen
  2. Dataport, Altenholz/Kiel

Damit 10-Gigabit-Ethernet eine Vielzahl von Glasfaser-Typen und Kabellängen unterstützt, wurden mehrere physikalische Schichten (Layer) definiert. So können beispielsweise herkömmliche und für Gigabit-Netze in Gebrauch befindliche Multimode-Glasfaserkabel genutzt werden. Ein serielles 850-Nanometer-Interface unterstützt eine Schnittstelle von bis zu 300 Metern, ein 1310-Nanometer-WDM-Interface unterstützt Backbone-Anwendungen von bis zu 300 Metern. Auf Singlemode-Glasfasern erlauben 1310-Nanometer- und 1550-Nanometer-Schnittstellen eine Reichweite bis zu 10 km bzw. 40 km.

Näheres zum 10-Gigabit-Ethernet-Standard, der hohe Bandbreiten für wenig Geld verspricht, findet sich unter www.10gea.org. Informationen zur IEEE 802.3 Working Group finden sich unter IEEE.org. Die nächste IEEE-802.3-Versammlung soll im Juli 2001 stattfinden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. 39€ (Bestpreis!)
  3. 69€ (Bestpreis!)
  4. 56,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /