Abo
  • Services:

Agenda und innominate wollen Linux-PDAs sicherer machen

Kooperation im Bereich "secure mobile computing"

Agenda Computing und innominate wollen jetzt im Bereich "secure mobile computing" zusammenarbeiten und die Linux-PDAs von Agenda mit Verfahren und Protokollen ausstatten, die eine sichere Punkt-zu-Punkt-Verbindung ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Persönlichen Digitalen Assistenten" (PDA), wie beispielsweise der neue Agenda VR3, verwalten nicht nur Adressen oder Termine, sondern bieten u.a. spezifische Lösungen für die mobile Datenerfassung, einschließlich Barcodescanner, Fernwartung und Serveradministration sowie kundenspezifische Datenbanklösungen.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. Hines Immobilien GmbH, Berlin

"Diverse Vorfälle der Vergangenheit haben jedoch gezeigt, dass mobile Kommunikation nicht den Sicherheitsstandard hat, der insbesondere auch bei sicherheitssensiblen Anwendungen benötigt wird", weiß Dr. Michael Mächtel, Leiter Embedded Linux bei der innominate AG, zu berichten. Aus diesem Grunde will man nun zusammen mit dem Partner Agenda Computing Verfahren und Protokolle adaptieren bzw. entwickeln, die eine sichere Punkt-zu-Punkt-Verbindung ermöglichen. "Schon in nächster Zukunft werden wir Lösungen anbieten können, die Firmen die Möglichkeit bieten, sensitive Daten gefahrlos vom PDA ins Firmennetz drahtlos zu übertragen", führt Mächtel aus.

"Ein erster Schritt in diese Richtung ist die gemeinsame Präsentation von spezifischen Applikationen zur CeBIT 2001 in Hannover", so Jürgen Schuster, Geschäftsführer der Agenda Computing GmbH.

Die Agenda Computing GmbH in Berlin ist eine 100-prozentige Tochter der amerikanischen Agenda Computing Inc. mit Sitz in Irvine (Kalifornien) und vertreibt die Agenda PDAs in Europa exklusiv. In der Anlaufphase ist der VR3 in der Consumer-Variante ausschließlich über die Website www.agendacomputing.de zu beziehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 4,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /