Abo
  • Services:

PopNet - Verlust und Umsatz halten sich fast die Waage

Management Buyout der Agentscape-Anteile

Im Rahmen eines Management Buyouts trennt sich die PopNet Internet AG von den bisher gehaltenen 59,8 Prozent Anteilen an dem Unternehmen Agentscape. Die weitere Finanzierung des Softwareentwicklungs-Unternehmens ließe sich sowohl unter der von PopNet zu Jahresbeginn vorgegebenen Ziel-Maßgabe der Investitionsbündelung, Effizienzsteuerung und Profitabilitätserreichung als auch auf Grund der Realität an den Kapitalmärkten nicht länger rechtfertigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Konzentration der PopNet Internet AG auf das IT-Dienstleistungsgeschäft und den profitablen Kernbereich E-Business-Enabling werde durch die Trennung vom Produktentwicklungsbereich unterstrichen.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Für die PopNet Internet AG ergibt sich durch diese Entscheidung eine einmalige Ergebnisbelastung in Höhe von minus 5,439 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2000. Diese setzt sich aus minus 2,41 Millionen Euro Abschreibung auf den in der Konzernbilanz der PopNet Internet AG angesetzten Firmenwert sowie auf die Vermögenswerte der Agentscape, einem anteiligen operativen Verlust in Höhe von minus 2,85 Millionen Euro und Separationskosten in Höhe von minus 0,179 Millionen Euro zusammen.

Die Agentscape AG trug bis zum Jahresende 2000 mit weniger als 1 Prozent zum Umsatz des Konzerns bei, jedoch mit minus 2,85 Millionen Euro 13,5 Prozent zum Verlust der Holding. Durch diese Maßnahme wird mit einer Ergebnisverbesserung für das Jahr 2001 in Höhe von 2,0 Millionen Euro für den Konzern gerechnet. Ebenso wird der für die Agentscape veranschlagte Liquiditätsabfluss in 2001 verringert.

Die PopNet Internet AG wird damit das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem voraussichtlichen Verlust in Höhe von minus 21,12 Millionen Euro (inklusive der Agentscape-Effekte) und einem EBITDA in Höhe von minus 12,06 Millionen Euro beenden. Der voraussichtliche Konzernumsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr um 283,71 Prozent auf 21,9 Millionen Euro gesteigert werden. Da auch in der Planung für das Geschäftsjahr 2001 der Umsatz der Agentscape eine untergeordnete Rolle spielte, hält PopNet an der geplanten Umsatzsteigerung um 134 Prozent von 21,9 Millionen Euro auf 51,3 Millionen Euro in 2001 fest. Für die bereits im Herbst 2000 begonnene Restrukturierung ist ein Betrag in Höhe von 2 Millionen Euro im Ergebnis 2000 zurückgestellt.

An liquiden Mitteln standen zum 31.12.00 7,2 Millionen Euro zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 3,99€
  3. (-72%) 13,99€
  4. 59,99€

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /