Abo
  • Services:

Web.de erweitert seinen FreeMail-Dienst

FreeMail unterstützt Kalenderfunktionen und IMAP

Mit der Integration des Protokolls IMAP (Internet Message Access Protocol) in seine Kommunikationsplattform FreeMail will Web.de einmal mehr seine Technologieführerschaft im Bereich Unified Communication unterstreichen. Mit diesem Protokoll zum E-Mail-Abruf können Anwender ihre E-Mails und Ordner in ihrer gewohnten Outlook-Express- oder Netscape-Communicator-Umgebung bearbeiten, wobei alle Prozesse zentral auf den Web.de-FreeMail-Servern ablaufen. Außerdem erweitert Web.de seinen Service um einen Online-Terminkalender.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem IMAP-Protokoll greift der Web.de-FreeMail-Anwender online über die gewohnte E-Mail-Programm-Oberfläche auf seine E-Mails zu. FreeMail stellt ihm dafür eine virtuelle Festplatte auf den Web.de-Servern zur Verfügung. Das bedeutet für den Nutzer, dass er sowohl vom Privat- als auch vom Firmenrechner aus quasi auf dieselbe Festplatte zugreift. Übermittelt werden ihm dabei nur die relevanten Informationen wie Absender, Betreff, Zeit und Größe der E-Mail, ohne dass die E-Mail selbst übertragen wird. Der User kann so selbst entscheiden, ob er die E-Mail auf den Rechner laden möchte oder nicht.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Zudem kann der Nutzer neue Ordner anlegen oder bestehende löschen, E-Mails verschieben oder löschen - alle Aktivitäten werden eins zu eins auf dem Server abgebildet. Somit hat der User - egal ob er über das E-Mail-Programm oder webbasiert direkt auf seinen FreeMail-Account zugreift - immer dieselbe Struktur seines Postfaches.

Zudem erweitert Web.de seinen Service um einen Terminkalender. Leicht in der Bedienung und klar strukturiert soll sich der Online-Organizer sowohl für den privaten als auch für den geschäftlichen Gebrauch eignen. Unter "Profil" hat der Anwender die Möglichkeit, seinen Terminplaner zu individualisieren und so an seine persönlichen Bedürfnisse anzupassen, indem er selbst über Aussehen und Funktionsweise des Kalenders bestimmen kann. Des Weiteren kann zwischen der Tages-, Wochen-, Monats- und Jahresansicht gewählt werden. Neben der Eingabe von Uhrzeit und Dauer des Termins können zudem Wichtigkeit, die Art des Termins - von Besprechungen bis hin zum Geburtstag -, ergänzende Notizen sowie zu erledigende Aufgaben eingetragen werden. Auch Termine, die sich im Outlookkalender befinden, können jederzeit in den Web.de-Kalender importiert werden und umgekehrt. Auf diese Weise hat der Nutzer seinen Organizer rund um die Uhr griffbereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. 164,90€ + Versand

JochenM 15. Mai 2001

Warum erweitern die dauernd irgendwelche Dienste, statt erst'mal dafür zu sorgen, daß die...

Gerhard Funk 07. Mai 2001

Es ist schon echt kompliziert. POP3, Forward und tschüss. Und postino.de. :)) Gerhard

Klaus M. 20. Mär 2001

Das funktioniert doch nie. Dann geh ich halt wieder zu GMX. Was soll ich auch mit all...

Elmar 20. Mär 2001

Na, Du hast Dich ja genaustens informiert! Lies Dir einfach mal die Doku bei Web.de durch...

cmi 20. Mär 2001

ich vermute mal, daß web.de jetzt mit vielen tollen features (die es ja wirklich in sich...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /