Abo
  • Services:

Palm zeigt m500 und m505 mit Erweiterungsslot

Monochromer m500 erscheint im Mai und farbiger m505 folgt im Juni

Ganz kurz vor dem Beginn der CeBIT bestätigen sich die Gerüchte um die neuen Palm-Modelle m500 und m505. Beide Geräte setzen erstmals auf PalmOS 4.0, verwenden ein überarbeitetes Palm-V-Gehäuse und besitzen als erste PDAs von Palm einen Erweiterungsslot.

Artikel veröffentlicht am ,

m500 mit SD-Karte
m500 mit SD-Karte
Die beiden neuen Palm-Varianten m500 und m505 unterscheiden sich nur in der Art des verwendeten Bildschirms: Der m500 nutzt ein Graustufendisplay, das einen höheren Kontrast als sein Vorgänger Palm Vx bieten soll. Mit dem m505 stellt Palm erstmals ein Gerät mit einem farbigen Display mit 65.535 Farben im oberen Preissegment vor. Als weiterer Clou ist der Graffiti-Bereich des m505 beleuchtet, so dass man diesen auch bei totaler Dunkelheit erkennt.

Inhalt:
  1. Palm zeigt m500 und m505 mit Erweiterungsslot
  2. Palm zeigt m500 und m505 mit Erweiterungsslot

Die neuen Modelle verkörpern gleich zwei Premieren: Zum einen sind das die ersten PDAs, die mit PalmOS in der Version 4.0 ausgeliefert werden - der kürzlich vorgestellte Palm m105 besitzt noch ein altes PalmOS 3.5. Zum anderen verwenden die beiden Modelle erstmals einen Erweiterungsslot, der briefmarkengroße Secure-Digital-(SD-)Karten aufnimmt. Damit erhält ein weiterer Erweiterungsstandard Einzug in die PalmOS-Welt. Handspring als größter Palm-Konkurrent setzt seit Beginn auf die eigenentwickelten Springboard-Module, die wesentlich größer als die SD-Karten sind.

m505 im Cradle
m505 im Cradle
Zu den weiteren Leistungsmerkmalen der neuen PDAs zählen ein Dragonball-Prozessor mit 33 MHz, 8 MByte Arbeitsspeicher, ein upgrade-fähiges Flash-ROM mit 4 MByte, eine Infrarot-Schnittstelle und ein Lautsprecher. Die Stromversorgung übernimmt bei beiden Modellen ein neuartiger Lithium-Ionen-Polymer-Akku, der eine höhere Leistung liefert und so zwei bis vier Wochen durchhalten soll. Der m500 gehört mit einem Gewicht von 113 Gramm zu den leichtesten PDAs auf dem Markt. Aber auch der m505 ist mit 139 Gramm immer noch ein ausgesprochenes Leichtgewicht.

Palm veränderte für die m500-Reihe wieder einmal die untere Anschlussleiste, so dass bisheriges Palm-V-Zubehör nicht mit der m500er-Reihe funktionieren wird. Hier können entsprechende Adapter aber vielleicht für Abhilfe sorgen. Der Hersteller versichert aber, dass diese Schnittstelle in allen künftigen PDAs von Palm verwendet wird. Über diese Schnittstelle finden die Handhelds von Palm erstmals serienmäßig über den USB-Port Anschluss an den Rechner. Zur Datensynchronisation liegt dem Paket der Palm-Desktop 4.0 in Versionen für Windows und MacOS bei. Außer der Synchronisation mit der Palm-eigenen PIM-Software können die Daten auch mit Microsoft Outlook ausgetauscht werden.

Palm zeigt m500 und m505 mit Erweiterungsslot 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

701 19. Mär 2001

kein problem, und multimedia cards passen locker. rein und raus, ohne probleme

Florian 19. Mär 2001

Karten kommen laut PR von Infineon.... Infineon Technologies liefert MultiMediaCards an...

JI (golem.de) 19. Mär 2001

Stimmt, da gibt es Unterschiede, auch wenn die speicherkarten sich sehr ähneln. SD...

Hans 19. Mär 2001

Anscheinen unterswcheiden sich diese Karten: http://www.peak-uk.com/mp3_cards/sdcard.htm...

rainer 19. Mär 2001

nein bin mir fast sicher das das die nicht sind. du meinst sicher die smartmedia cards...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /