Abo
  • Services:

IBM macht Speicherlösungen Linux-fähig

IBM ebnet Linux den Weg zu speicherintensiven Applikationen

IBM hat jetzt angekündigt, ein breites Portfolio von Speicherlösungen Linux-fähig zu machen, dazu zählen auch High- bis Low-End-Disk- und Tape-Systeme. Damit lässt IBM seinen Linux-Ankündigungen nun einmal Taten folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM will so Kunden, die Applikationen auf Linux-Systemen betreiben, die Möglichkeit bieten, Daten in verschiedenen Formaten auf allen Plattformen zu speichern. So erhalten diese die Möglichkeit, flexible und skalierbare Applikationen mit der Fähigkeit zu entwickeln, Dateien von verschiedenen Plattformen über die gesamte Speicherumgebung zu verteilen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

So lässt sich IBMs Enterprise Storage Server, Codename Shark, mit IBMs z900 oder S/390 Mainframes unter Linux verbinden. Aber auch IBMs "Modular Storage Server" wird kompatibel zu Linux und der IBM FAStT200 sowie der FAStT500 "Disk Storage Servers" lassen sich so mit Intel-basierten Servern verbinden. Zudem erhalten mit den Linear-Tape-Open-(LTO-)Ultrium-Laufwerken auch Bandlaufwerke Linux-Unterstützung.

Als Teil dieser Initiative soll auch die gesamte Linie der Tivoli-Storage-Management-Software Linux-fähig werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /