Abo
  • Services:

Update: Bundeswehr will keine MS-Software

Angst vor amerikanischer Spionage

Aus Angst vor Spionage durch US-Geheimdienste wollen das Auswärtige Amt und die Bundeswehr Sicherheitslücken schließen. Das berichtet der Spiegel in der aktuellen Ausgabe. In Computern, die in sensiblen Bereichen eingesetzt werden, will die Bundeswehr künftig keine Software der Firma Microsoft mehr verwenden. Die Bundeswehr hat dies mittlerweile offiziell dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden verfügt der amerikanische Spionagedienst NSA über alle einschlägigen Quellcodes der US-Firma und könne so in der Lage sein, selbst verschlüsselte Daten zu lesen. Um Geheimnisse zu schützen, wolle das Verteidigungsministerium daher auf Verschlüsselungstechniken der heimischen Firmen Siemens und Deutsche Telekom setzen, schreibt der Spiegel weiter.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Das Auswärtige Amt habe unterdessen den Plan auf Eis gelegt, Video-Konferenzen mit seinen Auslandsvertretungen einzuführen. Staatssekretär Gunter Pleuger erfuhr bei einer Telekom-Präsentation in Berlin Anfang März, dass sämtliche Satelliten-Übertragungswege aus technischen Gründen über die amerikanische Stadt Denver im Bundesstaat Colorado laufen.

Pleuger war der Umweg über die USA zu unsicher. "Dann können wir unsere Konferenzen ja gleich in Langley abhalten", spöttelte ein Pleuger-Mitarbeiter. In Langley im US-Bundesstaat Virginia residiert der amerikanische Geheimdienst CIA.

Update:

Gegenüber dem TecChannel hat die Bundeswehr die Behauptung mittlerweile dementiert - man habe erst vor einem halben Jahr einen Generallizenzvertrag mit Microsoft abgeschlossen. Die Verschlüsselung der Daten erfolge zudem mit Drittprogrammen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt

King Troll 12. Jun 2008

öhm... jein. CIA = HUMINT NSA = SIGINT Es wird schlicht danach unterschieden, WIE...

eremit 06. Okt 2001

Dein Beitrag spricht mir aus der Seele. Es wird langsam Zeit, daß man sich auf die...

Bw 02. Mai 2001

Moin, als Offizier der Bundeswehr kann ich dazu nur sagen, dass mich der eigentlich sehr...

flunda 20. Mär 2001

lieber chagoff oder wie auch immer. mehr als dito bleibnt mit da nicht zu sagen. pappnase

René Jenny 20. Mär 2001

Hallo Zusammen, war Sinix nicht ein Unix-Variante von Siemens UND Microsoft? Gruss René


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /