Abo
  • Services:

Update: Bundeswehr will keine MS-Software

Angst vor amerikanischer Spionage

Aus Angst vor Spionage durch US-Geheimdienste wollen das Auswärtige Amt und die Bundeswehr Sicherheitslücken schließen. Das berichtet der Spiegel in der aktuellen Ausgabe. In Computern, die in sensiblen Bereichen eingesetzt werden, will die Bundeswehr künftig keine Software der Firma Microsoft mehr verwenden. Die Bundeswehr hat dies mittlerweile offiziell dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden verfügt der amerikanische Spionagedienst NSA über alle einschlägigen Quellcodes der US-Firma und könne so in der Lage sein, selbst verschlüsselte Daten zu lesen. Um Geheimnisse zu schützen, wolle das Verteidigungsministerium daher auf Verschlüsselungstechniken der heimischen Firmen Siemens und Deutsche Telekom setzen, schreibt der Spiegel weiter.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe

Das Auswärtige Amt habe unterdessen den Plan auf Eis gelegt, Video-Konferenzen mit seinen Auslandsvertretungen einzuführen. Staatssekretär Gunter Pleuger erfuhr bei einer Telekom-Präsentation in Berlin Anfang März, dass sämtliche Satelliten-Übertragungswege aus technischen Gründen über die amerikanische Stadt Denver im Bundesstaat Colorado laufen.

Pleuger war der Umweg über die USA zu unsicher. "Dann können wir unsere Konferenzen ja gleich in Langley abhalten", spöttelte ein Pleuger-Mitarbeiter. In Langley im US-Bundesstaat Virginia residiert der amerikanische Geheimdienst CIA.

Update:

Gegenüber dem TecChannel hat die Bundeswehr die Behauptung mittlerweile dementiert - man habe erst vor einem halben Jahr einen Generallizenzvertrag mit Microsoft abgeschlossen. Die Verschlüsselung der Daten erfolge zudem mit Drittprogrammen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

King Troll 12. Jun 2008

öhm... jein. CIA = HUMINT NSA = SIGINT Es wird schlicht danach unterschieden, WIE...

eremit 06. Okt 2001

Dein Beitrag spricht mir aus der Seele. Es wird langsam Zeit, daß man sich auf die...

Bw 02. Mai 2001

Moin, als Offizier der Bundeswehr kann ich dazu nur sagen, dass mich der eigentlich sehr...

flunda 20. Mär 2001

lieber chagoff oder wie auch immer. mehr als dito bleibnt mit da nicht zu sagen. pappnase

René Jenny 20. Mär 2001

Hallo Zusammen, war Sinix nicht ein Unix-Variante von Siemens UND Microsoft? Gruss René


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /