Abo
  • Services:
Anzeige

Staatsanwaltschaft forderte Gutachten zu Telekom-Immobilien

Abwertung der T-Immobilien geht auf staatsanwaltliches Gutachten zurück

Die drastische Abwertung des Immobilienvermögens der Deutschen Telekom in Höhe von rund 3,9 Milliarden DM geht nach Informationen des Nachrichten-Magazins Spiegel auf ein Gutachten zurück, das von der Staatsanwaltschaft im Rahmen ihrer Ermittlungen von dem Telefonriesen eingefordert wurde.

Anzeige

Wie der Spiegel in der neuen Ausgabe berichtet, hat Telekom-Finanzvorstand Karl-Gerhard Eick das Gutachten bei der Immobiliengesellschaft Jones Lang Lasalle auf Drängen der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegeben. Die Immobilienexperten haben Teile des Immobilienvermögens anhand der Bodenwerte von 1995, also des Zeitpunktes, zu dem die Eröffnungsbilanz der Telekom erstellt wurde, neu bewertet. Die Ergebnisse waren erschreckend.

So haben die Gutachter Abweichungen zwischen 700 Millionen und 1,3 Milliarden DM zu den in der Telekom-Bilanz ausgewiesenen Werten festgestellt. Für Telekom- Finanzvorstand Eick, so das Nachrichtenmagazin, hatte das neue Gutachten verheerende Konsequenzen. Denn mit der Neubewertung nur einer einzigen Immobilie mussten sämtliche Kategorien (Cluster), in die Telekom-Gebäude und -Grundstücke aufgeteilt sind, neu berechnet werden. Dabei hatte sich der immense Korrekturbedarf von 3,9 Milliarden DM ergeben, den der Finanzvorstand vor wenigen Wochen bekannt gab.

Warnungen vor einer drohenden Fehlbewertung des Telekom-Immobilienvermögens hatte es schon lange gegeben. So zitiert der Spiegel aus Briefen und Beweismitteln, die der frühere DeTe-Immobilien-Chef Frerich Görts im Rahmen einer Klage gegen die Telekom vorgelegt hat. Danach hat nicht nur Görts selber den Telekom-Vorstands-Chef Ron Sommer und dessen Ex-Aufsichtsrats-Chef Helmut Sihler bereits 1998 auf eine Bewertungsproblematik hingewiesen. Auch die eigene Konzernrevision hat nach von Görts in den Prozess eingebrachten Beweismitteln frühzeitig vor "erheblichen Mängeln" bei der Bewertung gewarnt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. CompuGroup, Koblenz, Bochum
  4. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn, Teublitz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,29€
  2. 25,99€
  3. (u. a. Bundle mit F1 2015 und Grid für 7.69$)

Folgen Sie uns
       

  1. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  2. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  3. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  4. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

  5. Berlin

    Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden

  6. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  7. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  8. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  9. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  10. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

  1. Trump und seine Minister wollen sich eh nur...

    KnutRider | 09:40

  2. Sollte mit den heutigen Möglichkeiten gut machbar...

    fanreisender | 09:39

  3. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    redmord | 09:39

  4. Businesskunden

    buuii | 09:38

  5. Re: Diese Trump-Rhetorik verursacht Kopfschmerzen

    azeu | 09:37


  1. 09:27

  2. 08:43

  3. 08:00

  4. 07:33

  5. 07:18

  6. 19:10

  7. 18:55

  8. 17:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel