Abo
  • Services:

E-Plus startet GPRS zur CeBIT 2001

Einfache GPRS-Tarife ohne Grund- oder Tagesgebühr

Zur CeBIT 2001 startet auch E-Plus den kommerziellen GPRS-Dienst. Privatkunden zahlen dabei für eine übertragene Datenmenge von bis zu 100 Kilobyte eine Gebühr von 0,69 DM pro zehn Kilobyte. Bei größeren Datenmengen sinken die Preise deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Geschäftskunden berechnet E-Plus 0,60 DM je zehn Kilobyte. Die Übertragung größerer Datenmengen ab dem 101. Kilobyte kostet Privat- und Geschäftskunden 0,20 DM pro zehn Kilobyte.

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Eine zusätzliche Grundgebühr und Tagesgebühr, wie sie einige andere Netzbetreiber derzeit fordern, erhebt E-Plus nicht. "GPRS macht aus WAP einen preiswerteren Dienst für die Nutzung mobiler Informations- und Commerce-Angebote", so Uwe Bergheim, Vorsitzender der Geschäftsführung von E-Plus.

Die Übertragungsgeschwindigkeit liegt beim GPRS-Dienst von E-Plus zunächst bei 20 Kilobit pro Sekunde. Zudem soll zum kommerziellen Markteinstieg fast das komplette E-Plus-Netz GPRS-fähig sein.

Um GPRS zu nutzen, benötigt man jedoch ein GPRS-fähiges Endgerät - entweder ein spezielles Handy oder einen Personal Digital Assistant (PDA). E-Plus bietet hier zunächst das Motorola Timeport 260 für 99,- DM an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

A.M. 17. Mär 2001

Da steht 0.69 DM / 100 KB, macht 0,069 DM / 10 KB. Das lohnt sicher nur bei WAP, neu und...

Heiko 16. Mär 2001

die sind wohl nicht ganz sauber im kopf. dazu eine kurze rechnung: geht man per irda mit...

ich 16. Mär 2001

Hallo, mit E-Plus HSMD fährt man wesentlich gümstiger: (Nokia 6210 oder Siemens S40...

jens mueller 16. Mär 2001

Ist 0.69 DM / 10KByte nicht sehr teuer? Bei e+ mobile Internet kostet die Minute 0.39 DM...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /