Abo
  • Services:

E-Plus startet GPRS zur CeBIT 2001

Einfache GPRS-Tarife ohne Grund- oder Tagesgebühr

Zur CeBIT 2001 startet auch E-Plus den kommerziellen GPRS-Dienst. Privatkunden zahlen dabei für eine übertragene Datenmenge von bis zu 100 Kilobyte eine Gebühr von 0,69 DM pro zehn Kilobyte. Bei größeren Datenmengen sinken die Preise deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Geschäftskunden berechnet E-Plus 0,60 DM je zehn Kilobyte. Die Übertragung größerer Datenmengen ab dem 101. Kilobyte kostet Privat- und Geschäftskunden 0,20 DM pro zehn Kilobyte.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Eine zusätzliche Grundgebühr und Tagesgebühr, wie sie einige andere Netzbetreiber derzeit fordern, erhebt E-Plus nicht. "GPRS macht aus WAP einen preiswerteren Dienst für die Nutzung mobiler Informations- und Commerce-Angebote", so Uwe Bergheim, Vorsitzender der Geschäftsführung von E-Plus.

Die Übertragungsgeschwindigkeit liegt beim GPRS-Dienst von E-Plus zunächst bei 20 Kilobit pro Sekunde. Zudem soll zum kommerziellen Markteinstieg fast das komplette E-Plus-Netz GPRS-fähig sein.

Um GPRS zu nutzen, benötigt man jedoch ein GPRS-fähiges Endgerät - entweder ein spezielles Handy oder einen Personal Digital Assistant (PDA). E-Plus bietet hier zunächst das Motorola Timeport 260 für 99,- DM an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  2. 299€ inkl. Versand
  3. 75€
  4. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)

A.M. 17. Mär 2001

Da steht 0.69 DM / 100 KB, macht 0,069 DM / 10 KB. Das lohnt sicher nur bei WAP, neu und...

Heiko 16. Mär 2001

die sind wohl nicht ganz sauber im kopf. dazu eine kurze rechnung: geht man per irda mit...

ich 16. Mär 2001

Hallo, mit E-Plus HSMD fährt man wesentlich gümstiger: (Nokia 6210 oder Siemens S40...

jens mueller 16. Mär 2001

Ist 0.69 DM / 10KByte nicht sehr teuer? Bei e+ mobile Internet kostet die Minute 0.39 DM...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /