Sony: Bald 10 Millionen Memory-Sticks verkauft

25 Prozent Marktanteil in Japan

Sony Japan will bis Ende März 2001 den 10-millionsten Memory Stick ausgeliefert haben, wovon 7 Millionen alleine im gleichzeitig beendeten Fiskaljahr 2000 ausgeliefert wurden. Der im Herbst 1998 eingeführte Flash-Memory-Speicher wird bisher hauptsächlich in Digitalkameras eingesetzt und soll laut GFK in Japan bereits einen Marktanteil von 25 Prozent erreicht haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Memory-Stick
Memory-Stick
Bis Ende Mai 2001 sollen laut Sony-Schätzungen schließlich insgesamt 10 Millionen Memory-Stick-kompatible Geräte ausgeliefert worden sein, wovon ebenfalls ein Löwenanteil auf das Fiskaljahr 2000 fällt: Neun Millionen Memory-Stick-Geräte sollen es bis Ende März 2001 sein. Vergleicht man die Zahlen, scheinen die meisten Nutzer bei den mitgelieferten Memory-Sticks zu bleiben und nur wenig Anwender neue Module nachzukaufen - in Anbetracht der immer noch recht hohen Preise für Speicherkarten ist das aber nicht verwunderlich. Der Memory-Stick-Konkurrenz wird es hier nicht anders ergehen.

Stellenmarkt
  1. Infrastrukturkoordinator (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Data-Analysts (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Sony will den Memory-Stick zum Datenaustausch-Medium für verschiedene Plattformen machen. Neben dem Einsatz in Digitalkameras, digitalen Audioplayern, Mobiltelefonen, Notebooks und PDAs schlägt Sony auch den Einsatz beispielsweise in Autonavigationssystemen, Fernsehern und Kiosk-Terminals vor.

Obwohl Sony bis jetzt eine große Zahl von mehr oder weniger bekannten Lizenznehmern hat, sind in Deutschland bisher allerdings keine Produkte von anderen Herstellern aufgetaucht, die den Memory-Stick integrieren - abgesehen von Lesegeräten für PCs vielleicht. Trotzdem schätzt Sony den weltweiten Speicherkarten-Marktanteil des Memory-Sticks auf 23 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stephan P. 18. Mär 2001

(Noch) nicht ;))

Markus Bossert 16. Mär 2001

Unter den Lizenznehmern taucht u.a. auch Audi auf. Kann mir das einer erklären? MfG, Markus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /