Abo
  • Services:

Visor-PDA - neue Preise, neue Farben

Handspring senkt die Preise und bringt einen Platinum in Graphit-Blau

Ab sofort senkt Handspring die Preise der beiden Einsteiger-PDAs Visor und Visor Deluxe um 50,- DM bzw. 100,- DM. Außerdem erscheint parallel zum Visor Edge ein Visor Platinum mit einem andersfarbigen Gehäuse auf dem deutschen Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der normale Visor kostet demnach 449,- DM. Dieser PalmOS-PDA besitzt 2 MByte RAM und enthält wie alle Visor-Modelle den Handspring-eigenen Erweiterungsslot Springboard, worüber sich die Funktionen des Geräts erweitern lassen. Bisher lag der Preis des Visor bei 499,- DM.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Noch preiswerter wird es, wenn man auf einen Datenaustausch mit dem PC verzichtet: Dann kostet der so genannte Visor Solo ohne Dockingstation 349,- DM statt wie bisher 399,- DM. Ansonsten entspricht das Gerät in der Ausstattung dem normalen Visor.

Mit 8 MByte bietet der Visor Deluxe deutlich mehr Speicher und wird jetzt für 549,- DM angeboten. Hier reduzierte Handspring den Preis sogar um 100,- DM, denn bisher kostete die Deluxe-Ausführung 649,- DM. Hier hatte sich die Preissenkung schon abgezeichnet, denn Anfang März korrigierte Handspring in den USA die Preise für den Visor Deluxe nach unten.

Damit spitzt sich der Preiskampf im Markt der Einsteiger PDAs weiter zu. Handspring reagiert damit auf die Markteinführung des neuen Palm m105, der mit einem Preis von 528,- DM immer noch preiswerter ist als der konkurrierende Visor Deluxe. Allerdings lässt sich der m105 nicht erweitern und besitzt ein kleineres Display als der Handspring-PDA.

Visor Platinum Graphit
Visor Platinum Graphit
Außerdem kommt zusammen mit dem Visor Edge eine andere Gehäuse-Version des Visor Platinum auf den deutschen Markt. Der Visor Platinum Graphit besitzt die gleichen Leistungsdaten wie der normale Platinum, wird aber in einem Graphit-blauen Gehäuse ausgeliefert. Er besitzt wie die Deluxe-Ausführung 8 MByte RAM, enthält aber einen schnelleren Prozessor. Hier änderte sich beim Preis nichts: Der Neue kostet wie der normale Platinum 799,- DM und soll ab Mitte April erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

ip (Golem.de) 16. Mär 2001

Hallo, Ja, natürlich. Meldung ist korrigiert, danke. Viele Grüße, Ingo Pakalski

schade 16. Mär 2001

Es soll wohl im vorletzten Absatz heißen: "als der konkurrierende VISOR Deluxe" und...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /