Abo
  • Services:

SuperSavage - Neuer Mobil-Grafikchip von VIA und Sonicblue

Unterstützung auch für 64-Bit-DDR-SDRAM

Mit dem SuperSavage hat S3 Graphics, das VIA/Sonicblue-Gemeinschaftsunternehmen, einen Nachfolger der AGP-4X-Mobilgrafikchips Savage MX/IX angekündigt. Der SuperSavage soll einen neuen 2D- und einen erweiterten 3D-Kern haben, der mit bis zu 143 MHz getaktet ist, SDR- und DDR-SDRAM ansprechen kann und eine höhere Leistung als seine Vorgänger bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab April in Produktion
Ab April in Produktion
S3 Graphics bietet den SuperSavage in verschiedenen Speicherkonfigurationen an: Mit bis zu 32 MB internem (Single-Chip oder MCM) oder bis zu 64 MB externem Speicher. Wahlweise können 64-Bit- und 128-Bit-breite SDR-SDRAMs oder 64-Bit-breite DDR-SDRAMs genutzt werden. Bei Letzteren werden SuperSavage und DDR-Speicher allerdings mit lediglich 125 MHz getaktet.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. d.velop AG, Gescher, Bocholt, Münster, Sulzbach

Ein 270 MHz RAMDAC erlaubt Auflösungen von 1600 x 1200 Bildpunkten mit bis zu 100 Hz. Zudem können - zumindest unter Windows - zwei Displays (TV, analog, digital) getrennt angesprochen werden, was S3Graphics als DuoView+ bezeichnet. Für mobilen Filmgenuss soll der SuperSavage DVD-Hardwarebeschleunigung mit weiterentwickelter Motion Compensation bieten.

Der 3D-Teil des SuperSavage besteht aus einer Renderpipeline mit zwei Textureinheiten. Trilineares Filtering erledigt der Chip in einem Durchgang. Zur Füllrate hat S3 Graphics bis jetzt keine Angaben gemacht, so dass man sich fragen muss, ob der neue Grafikchip es mit den Konkurrenzchips von ATI und NVidia (GeForce2-Go-Serie) aufnehmen kann.

Zumindest beim Stromsparen scheint der mit 1,8 Volt Kernspannung betriebene SuperSavage jedoch konkurrenzfähig zu sein: Einzelne, nicht benötigte Bereiche des Grafikchips können per Software abgeschaltet werden, um den Stromverbrauch auf 2 Watt zu senken. Die Konkurrenz liegt hier um eine Nachkommastelle höher.

Die Massenproduktion des SuperSavage wird voraussichtlich im April 2001 beginnen. Die Chips mit integriertem Speicher, SuperSavage IX genannt, sind ab 58,- US-Dollar (mit 8 MB Speicher) pro Stück, die Chips für externen Speicher, SuperSavage MX genannt, für 38,- US-Dollar pro Stück bei Abnahme von 10.000 Stück zu haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /