Abo
  • Services:

SuperSavage - Neuer Mobil-Grafikchip von VIA und Sonicblue

Unterstützung auch für 64-Bit-DDR-SDRAM

Mit dem SuperSavage hat S3 Graphics, das VIA/Sonicblue-Gemeinschaftsunternehmen, einen Nachfolger der AGP-4X-Mobilgrafikchips Savage MX/IX angekündigt. Der SuperSavage soll einen neuen 2D- und einen erweiterten 3D-Kern haben, der mit bis zu 143 MHz getaktet ist, SDR- und DDR-SDRAM ansprechen kann und eine höhere Leistung als seine Vorgänger bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab April in Produktion
Ab April in Produktion
S3 Graphics bietet den SuperSavage in verschiedenen Speicherkonfigurationen an: Mit bis zu 32 MB internem (Single-Chip oder MCM) oder bis zu 64 MB externem Speicher. Wahlweise können 64-Bit- und 128-Bit-breite SDR-SDRAMs oder 64-Bit-breite DDR-SDRAMs genutzt werden. Bei Letzteren werden SuperSavage und DDR-Speicher allerdings mit lediglich 125 MHz getaktet.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Ein 270 MHz RAMDAC erlaubt Auflösungen von 1600 x 1200 Bildpunkten mit bis zu 100 Hz. Zudem können - zumindest unter Windows - zwei Displays (TV, analog, digital) getrennt angesprochen werden, was S3Graphics als DuoView+ bezeichnet. Für mobilen Filmgenuss soll der SuperSavage DVD-Hardwarebeschleunigung mit weiterentwickelter Motion Compensation bieten.

Der 3D-Teil des SuperSavage besteht aus einer Renderpipeline mit zwei Textureinheiten. Trilineares Filtering erledigt der Chip in einem Durchgang. Zur Füllrate hat S3 Graphics bis jetzt keine Angaben gemacht, so dass man sich fragen muss, ob der neue Grafikchip es mit den Konkurrenzchips von ATI und NVidia (GeForce2-Go-Serie) aufnehmen kann.

Zumindest beim Stromsparen scheint der mit 1,8 Volt Kernspannung betriebene SuperSavage jedoch konkurrenzfähig zu sein: Einzelne, nicht benötigte Bereiche des Grafikchips können per Software abgeschaltet werden, um den Stromverbrauch auf 2 Watt zu senken. Die Konkurrenz liegt hier um eine Nachkommastelle höher.

Die Massenproduktion des SuperSavage wird voraussichtlich im April 2001 beginnen. Die Chips mit integriertem Speicher, SuperSavage IX genannt, sind ab 58,- US-Dollar (mit 8 MB Speicher) pro Stück, die Chips für externen Speicher, SuperSavage MX genannt, für 38,- US-Dollar pro Stück bei Abnahme von 10.000 Stück zu haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /