Abo
  • Services:

Studie: Mobilfunkmarkt vor Neuordnung

Untersuchung zum europäischen Markt für Mobilfunkbetreiber

Nach dem Boom der vergangenen Jahre und dem Poker um die UMTS-Lizenzen herrscht Unsicherheit in der Mobilfunkbranche. Eine neue Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan rechnet angesichts von Schuldenlast und ungelösten Problemen mit einer Neuordnung des Marktes. Positiv ist zu vermekren, dass sich die Zahl der Handybesitzer in Europa seit 1998 fast verdreifacht hat. Allerdings wird das Segment der Sprachkommunikation voraussichtlich im Jahr 2004 die Sättigung erreichen. Bereits jetzt sind die durchschnittlichen Einnahmen pro Teilnehmer um bis zu 43 Prozent gefallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Deshalb ruhen nun alle Hoffnungen auf den Datendiensten, deren Umsatzanteil bis 2004 von sieben auf über 50 Prozent gesteigert werden soll. Das erklärt die astronomischen Summen, die für die UMTS-Lizenzen gezahlt wurden, so die Autoren der Studie. Alle großen Mobilfunkgesellschaften haben mindestens eine Lizenz erworben und treiben jetzt den Aufbau der Netze voran. Nach wie vor ungelöst sind jedoch Fragen zum Zeithorizont für die Einführung von UMTS, zur Verfügbarkeit der entsprechenden Handys, zu Kundenakzeptanz und Preisstruktur. Die Aufwendungen sind enorm, und folglich wird die Begeisterung über das Umsatzpotenzial jetzt vom Bemühen abgelöst, das investierte Kapital zu erwirtschaften und die eigene Kreditwürdigkeit zu sichern.

Stellenmarkt
  1. trinamiX GmbH, Ludwigshafen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Frost & Sullivan geht davon aus, dass die Marktführer Vodafone, T-Mobile International, Orange, Telecom Italia Mobile und BT Wireless ihre Position auch weiter behaupten können. Eine Analyse ihrer Strategien lässt aber darauf schließen, dass eine Neuordnung des Marktes bevorsteht. Dabei werden laut Prognose einige ehemalige Staatsunternehmen Marktanteile an dynamischere und flexiblere Konkurrenten wie Neueinsteiger mit UMTS-Lizenzen und Betreiber virtueller Netze verlieren. Auch eine allgemeine Konsolidierung wird für die nächsten Jahre erwartet. Die Studie untersucht dafür geeignete Partnerschaften.

Trotz aller Risiken gibt es jedoch nach Ben Donnelly, Research Analyst bei Frost & Sullivan, ein enormes Erfolgspotenzial, wenn die Betreiber schnell handeln und ihre Prioritäten neu definieren. Entscheidend wird sein, den Bedarf des Marktes genau zu treffen, die entsprechenden Dienste effizient zu vermarkten und die Kunden durch innovative und differenzierte Angebote sowie besseren Kundendienst zu binden.

Teilnehmerzahl und Penetrationsrate 1997-2004 in untersuchter Region
Teilnehmerzahl und Penetrationsrate 1997-2004 in untersuchter Region

Frost & Sullivan befragte mehr als 60 Mobilfunkbetreiber in zehn europäischen Ländern. Die Studie bietet detaillierte Unternehmensprofile von Mobilix, Sonofon, Tele Danmark, Telia Denmark (Dänemark), Radiolinja, Sonera, Telia Finland (Finnland), Bouygues Telecom, Itineris, SFR (Frankreich), E-Plus, Mannesmann Mobilfunk, T-Mobil, Viag Interkom (Deutschland), Blu, Omnitel, Telecom Italia Mobile, Wind (Italien), Ben, Dutchtone, Libertel, KPN Mobile, Telfort (Niederlande), Netcom, Telenor Mobile Communications (Norwegen), Airtel, Amena, Telefonica Moviles (Spanien), Europolitan, Tele2, Telia Mobile (Schweden), BT Cellnet, One2One, Orange und Vodafone (Großbritannien).

Die Studie "Frost & Sullivan's Profiles Of European Mobile Operators (Report 3923)" kostet 7.000,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

niklas 22. Dez 2002

... oder 70 cent. Da würde ich auch zuschlagen.

G Franke 25. Mai 2001

7000 Euro, viel zu teuer, wie waer es mit 70 Euro ? Also für den Preis kauft Euch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /