Abo
  • Services:

comdirect erzielte 2000 25,6 Mio. Euro Gewinn vor Steuern

223 Prozent höheres Ergebnis im Inland

In seinem erstmalig vorgelegten konsolidierten Jahresabschluss weist comdirect einen Vorsteuergewinn von 25,6 Millionen Euro aus. Der Konzernabschluss beinhaltet sowohl die Zahlen der comdirect bank AG, Quickborn, als auch die Ergebnisse der verbundenen Unternehmen comdirect ltd, London, der comdirect S.A., Paris, sowie der comdirect bank S.p.A., Mailand. Getragen von einem um 223 Prozent verbesserten Vorsteuerergebnis der comdirect bank AG (67,2 Millionen Euro) wurde trotz hoher Investitionen in den Aufbau der ausländischen Tochtergesellschaften ein positives Konzernergebnis erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit insgesamt 577.000 Kunden, davon 539.000 Depot-Kunden, erreichte comdirect zum 31. Dezember 2000 nach eigenen Angaben wieder die Position des größten Online-Brokers in Deutschland und Europa. Der Kundenzuwachs im Jahr 2000 betrug in Deutschland rund 298.000 (Plus 108 Prozent), während die ausländischen Tochtergesellschaften der comdirect 2.200 Neukunden gewinnen konnten. Mit insgesamt über 300.000 Neukunden erreichte comdirect damit das größte Kundenwachstum seiner Unternehmensgeschichte.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Sauer GmbH, Stipshausen

Die Orderzahlen konnten im vergangenen Jahr ebenfalls stark verbessert werden. Konzernweit stieg die Zahl der ausgeführten Wertpapieraufträge von 3,9 Millionen im Jahr 1999 um 6,4 Millionen (Plus 164 Prozent) auf insgesamt 10,3 Millionen im Jahr 2000.

Bei den Wertpapierumsätzen, die im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 36,6 Milliarden Euro stiegen (1999: 15,8 Milliarden Euro), erzielte comdirect im Jahr 2000 ein Plus von 132 Prozent. Das betreute Kundenvermögen im Konzern (Depot- und Einlagevolumen) stieg - trotz der zum Teil massiven Kursrückgänge im zweiten Halbjahr vergangenen Jahres - von 8,9 Milliarden Euro per Ende 1999 auf 10,2 Milliarden Euro zum 31. Dezember 2000 (Plus 15 Prozent).

Die Zuwächse im Wertpapiergeschäft in Deutschland führten zu einer verbesserten Ertragslage der comdirect. So stieg der Provisionsüberschuss im Online Brokerage gegenüber dem Vorjahr von 77,3 Millionen Euro um 113,6 Millionen Euro (Plus 147 Prozent) auf 190,9 Millionen Euro. Der Zinsüberschuss vor Risikovorsorge verbesserte sich um 35,2 Millionen Euro (Plus 156 Prozent) auf 57,7 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2000.

Im gesamten Konzern erreichten die Verwaltungsaufwendungen 221,0 Millionen Euro, nachdem sie im Jahr 1999 noch bei 85,4 Millionen Euro gelegen hatten. Der Anstieg um 159 Prozent geht vor allem auf die Ausweitung des Geschäftsvolumens und die Expansion in Europa zurück.

Als konsolidiertes Konzernergebnis vor Steuern weist comdirect einen Gewinn von 25,6 Millionen Euro aus. Der Jahresüberschuss für das Geschäftsjahr 2000 beträgt 2,7 Millionen Euro. Das positive Ergebnis geht auf die gute Ertragslage der comdirect bank AG zurück, die ihren Vorsteuergewinn von 20,8 Millionen Euro im Jahr 1999 um 46,4 Millionen Euro (Plus 223 Prozent) auf 67,2 Millionen Euro im vergangenen Jahr steigern konnte.

Die Anzahl der Mitarbeiter im Konzern stieg im Jahr 2000 von 761 auf 1.536 (Plus 102 Prozent).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
    "Wir sind überall"

    Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
    Ein Interview von Marc Sauter

    1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
    2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

      •  /