Abo
  • Services:

Sony kauft Connectix PlayStation-Emulator

Technologische Partnerschaft zwischen Sony Computer Entertainment und Connectix

Nachdem Sony Computer Entertainment den Softwarehersteller Connectix mit rechtlichen Mitteln offenbar nicht dazu bringen konnte, den Vertrieb seines PlayStation-Emulators einzustellen, hat der Unterhaltungs-Riese die Virtual Game Station (VGS) kurzerhand gekauft. Bis zum 30. Juni wird Connectix die Software für PC und Mac allerdings noch anbieten und weiterhin Kundensupport bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Zukunft über dieses Datum hinaus, an dem der Kauf rechtskräftig wird, dürfte die VGS in der jetzigen Form nicht haben, da Sony größeres Interesse an der Abschaffung des Produkts als an dessen weiterer Vermarktung haben wird. Zudem haben Sony und Connectix ihre Streitigkeiten beigelegt und eine technische Partnerschaft angekündigt, in deren Rahmen Entwicklungs-Initiativen im Bereich "Fortschrittlicher Emulationslösungen" definiert werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Hochland Natec GmbH, Heimenkirch
  2. Bosch Gruppe, Berlin-Charlottenburg

Connectix-Präsident Roy McDonald spricht davon, dass man mit Hilfe der Vereinbarung nun die Mittel - die Höhe der Summe wurde nicht genannt - zur Verfügung habe, die eigene Emulations-Technologie schnell auf neue Anwendungsgebiete auszuweiten. So ist zu erwarten, dass Connectix die Entwicklung seines Virtual PC für Macintosh-Computer nun verstärken wird.

Von der technologischen Zusammenarbeit mit Sony Computer Entertainment erhofft sich McDonald verbesserte Entwicklungs-Werkzeuge sowie neue Endkunden- und "produktive" Unternehmens-Anwendungen. Zwar gibt es keine weiteren Informationen dazu, doch man kann sich ausmalen, wozu die nunmehr nur gemeinsam weiterentwickelbare VGS-Emulations-Technologie eingesetzt werden könnte: Sie wäre z.B. in der Spieleentwicklung sehr nützlich, da Spiele direkt am Mac oder PC entwickelt und getestet werden können - ohne aufwendige Entwickler-Hardware.

Kommentar:
Nun steht für Sony bloß noch eine Einigung mit den Schaffern des ebenfalls kommerziell vertriebenen PlayStation-Emulators Bleem aus. Gegen die zahlreichen nicht-kommerziellen PlayStation-Emulatoren, die im Internet zu finden sind, wird Sony jedoch kaum angehen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Martin 12. Dez 2003

hmmmm, feine masche...... wenn die alte in der kneipe nicht will, dann kaufe ich sie...

christian 27. Sep 2002

emulator psx


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  2. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display
  3. Künstliche Intelligenz Auch Samsung soll SoC mit zwei KI-Kernen produzieren

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

    •  /