• IT-Karriere:
  • Services:

Final Cut Pro 2.0 für MacOS in den USA angekündigt

Videoschnitt-Software jetzt mit höherer Geschwindigkeit

Mit Final Cut Pro 2.0 hat Apple in den USA die überarbeitete Videoschnitt-Lösung vorgestellt, die in der aktuellen Version vor allem schneller arbeiten soll. Außer dem reinen Echtzeit-Videoschnitt bietet die MacOS-Software auch Editiermöglichkeiten mit zahlreichen Filtern und Effekten.

Artikel veröffentlicht am ,

Final Cut Pro 2.0
Final Cut Pro 2.0
Final Cut Pro 2.0 läuft laut Apple-Angaben auf einem Ein-Prozessor-G4-System um bis zu 30 Prozent schneller und bringt eine Beschleunigung um bis zu 70 Prozent auf Systemen mit zwei Prozessoren. Dies ermöglicht unter anderem eine verbesserte Einbindung in QuickTime 5.0. Außerdem können Anwender nun zahlreiche 2D-Effekte in Echtzeit auf das Videomaterial anwenden, wenn eine Real-Time-Processing-Card wie etwa die Matrox RTMac verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. dmTech GmbH, Karlsruhe
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt am Main

Die fertig bearbeiteten Videodaten lassen sich später in allen gebräuchlichen Formaten exportieren. Als Ausgangsformate versteht Final Cut Pro alles von Beta über Digital Video bis zu High Definition (HD). Die Bedienung geschieht einfach per Drag & Drop und enthält für die bequeme Steuerung auch "JKL"-Tastenkürzel. Parallel leitet die Software das Videomaterial auf einen Monitor, einen PAL- oder NTSC-Fernseher bzw. direkt auf einen Videorekorder.

In den USA soll Final Cut Pro 2 für MacOS 9.1 am 19. März erscheinen und kostet 999,- US-Dollar. Der Preis für ein Upgrade von der Vorversion liegt bei 249,- US-Dollar. Als Systemvoraussetzung nennt Apple einen PowerPC mit einem G3- oder G4-Prozessor, der mindestens 300 MHz schnell ist. Außerdem verlangt die Software nach mindestens 192 MByte RAM, besser aber 256 MByte, weil erst damit die Echtzeit-Funktionen zum Tragen kommen. Wann und zu welchem Preis das Produkt in Deutschland erscheint, steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /