Abo
  • Services:

SmartLibrary: Bücher und Akten funken ihren Standort

Transponder und Antennen orten Bücher

Eine Lösung, die mühsames Büchersuchen in Bibliotheken ersparen könnte, bietet das GMD-Institut für Sichere Telekooperation (SIT) in Darmstadt an. Die Bücher melden sich jetzt per Mausklick und Transpondertechnik selbst.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie diese Technik funktioniert, kann man auf der CeBIT sehen. Dort führt der GMD-Forscher Rolf Reinema seine "SmartLibrary" vor. Jedes Buch oder jeder Aktenordner bekommt ein SmartLabel. Das ist ein batterieloser Sender in Briefmarkengröße. Dieser so genannte Transponder enthält eine Antenne und einen Chip, der eine individuelle Codenummer gespeichert hat. In Räumen, wo SmartLabels zum Einsatz kommen, müssen spezielle Antennen angebracht werden, die mit einem Lesegerät und einem Computer verbunden sind.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Diese Antennen können unsichtbar in Bücherregalen (Neudeutsch: SmartShelf) verlegt werden. Unter Tischen angebracht, erfassen sie auch Bücher, die dort liegen. Um ein Buch zu finden, wählt man dessen Codenummer auf dem Rechner aus. Dieser sendet die Codenummer an alle Lesegeräte und Antennen. Der Transponder im gesuchten Objekt antwortet, und der Computer zeigt den Lageort des gewünschten Objekts.

Das Buchsuchen funktioniert über einen herkömmlichen Web-Browser, mit dem sich bei entsprechender Datenbasis auch weitere Informationen zu dem gefundenen Buch abrufen lassen, etwa Rezensionen, aktuelle Ergänzungen oder Korrekturen.

SmartLibrary wird zusammen mit den Firmen IQENA, Bonn, und Moba, Dresden, vermarktet. Die SmartLibary-Technik wird auf der CeBIT 2001 in der Halle 16, Stand D59 ausgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. 59,99€
  3. 14,99€
  4. 59,99€

Thax Software 30. Apr 2001

Wir freuen uns, dass wir Herrn Reinema bereits am 27.10.1999 eine umfangreiche Demo-CD...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /