t@x2001 für Linux erschienen

Hilfe bei der Steuererklärung

Das Steuerprogramm t@x2001 ist jetzt auch in einer Linux-Version auf dem Markt. Die vom Buhl Data Service entwickelte Software soll bei der Erstellung der Lohnsteuererklärung 2000 helfen.

Artikel veröffentlicht am ,

T@x2001 für Linux
T@x2001 für Linux
Das Programm wartet mit zahlreichen Eingabe-Assistenten auf, die die Arbeit mit dem Programm vereinfachen sollen und zahlreiche Fragen zu der Lohnsteuererklärung beantworten sollen.

Stellenmarkt
  1. Lead Data Architect (d/m/w)
    TeamBank AG, Nürnberg
  2. Content Manager*in oder Webadministrator*in im Bereich Digitale Medien
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Programm soll auch bei komplizierten Steuerfällen helfen und steht dem Anwender mit vielen Tipps beratend zur Seite. Komplett mit Steuerberechnung, Fahrtenbuch, Plausibilitätskontrolle, Steuertipps, umfangreicher Urteils- und Gesetzesdatenbank, anerkanntem Formulardruck, elektronischer Steuererklärung und vielem anderem mehr kostet t@x2001 für Linux 49,95 DM.

Die Software soll auf allen modernen Linux-Distributionen wie SuSE, RedHat, Caldera, Mandrake, Corel und Debian laufen. Notwendig ist ein Linux-Kernel ab 2.2, die GNU-C-Laufzeitbibliothek ab Version 2.1 und X-Windows XFree86 ab Version 3.3.6.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /