Abo
  • Services:

Piccolo Point als Maussteuerung für mobile Produkte

InControl stellt weltweit kleinstes Eingabegerät vor

Die Firma InControl Solutions hat die Markteinführung des nach Unternehmensangaben weltweit kleinsten Eingabegerätes, des Piccolo Point MiniJoydisk, bekannt gegeben. Mit einem extrem niedrigen Profil, das weniger als 4 mm stark ist, will man eine berührungsempfindliche Cursorsteuerung mit geringsten Abmessungen entwickelt haben. Schon die Berührung mit der Fingerspitze reicht aus, um zu scrollen, zu markieren oder Symbole anzuklicken.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Piccolo Point will InControl Solutions einen neuen Preis-Leistungs-Standard setzen, der laut InControl eine extrem kostengünstige Lösung darstellt, mit der Geräte vom kleinen mobilen Computer bis hin zum Mobiltelefon zu einer verbesserten Cursorsteuerung kommen sollen.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Die derzeit auf dem Markt befindlichen Maussteuerungen seien für eine Integration in mobile Geräte zu klobig und zu teuer, so InControl. Mit einem Steuerungsdurchmesser von 10 mm und einer kleineren Oberfläche als die durchschnittliche Fingerspitze sei der Piccolo Point daher das einzige Zeigegerät, das dem Bedarf drahtloser mobiler Geräte gerecht würde.

Durch leichten Druck auf die biegsame Schreiboberfläche wird der Cursor über den Bildschirm bewegt, Cursorbewegung und -geschwindigkeit reagieren direkt.

Das in Privatbesitz befindliche Unternehmen InControl Solutions mit Sitz in Portland (Oregon) besitzt mehr als 30 Patente für Zeigegeräte und Sensortechnik. Zu den Kunden und Partnern von InControl Solutions zählen unter anderem IBM, Intel und Hewlett-Packard.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. 499€ (Bestpreis!)
  4. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /