Abo
  • Services:

3DMark 2001 - DirectX-8-Benchmark der Superlative

Auch Profi-Version mit erweiterter Automatisierung und spielbarer Demo

Bereits seit längerem hat MadOnion.com 3D-Spiele- und 3D-Grafikkarten-Fans mit beeindruckenden Screenshots und einem Trailer des 3DMark 2001 den Mund wässrig gemacht. Nun ist der DirectX-8-Benchmark fertig und das Team von MadOnion.com hat gehalten, was es versprochen hat: Endlich einmal sieht man, wozu teure Grafikkarten gut sind, aber auch wo ihre Grenzen liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Der 3DMark 2001 besteht, wie auch der beliebte 3DMark 2000, aus einer Reihe unterschiedlicher Tests, mit der die durchschnittliche 3D-Leistung eines Systems ermittelt wird - allerdings werden nun hauptsächlich mit DirectX 8 mögliche Effekte getestet, die deutlich mehr Ansprüche an Grafikkarten stellen. Zudem wird die theoretische Geschwindigkeit durch Ermittlung und Darstellung aller Systemkomponenten und Treiberversionen errechnet.

Inhalt:
  1. 3DMark 2001 - DirectX-8-Benchmark der Superlative
  2. 3DMark 2001 - DirectX-8-Benchmark der Superlative

Screenshot #2
Screenshot #2
Der 3DMark2001 soll grundsätzlich auf allen Grafikkarten mit DirectX-7-Treibern laufen, ein installiertes DirectX 8 vorausgesetzt. Der letzte von vier Tests, "Nature" getauft, erfordert jedoch zwingend eine komplett DirectX-8-kompatible Grafikkarte. Im Moment ist das nur die GeForce3. In der dem Benchmark beigepackten Demo bekommt man jedoch auch mit anderen Grafikkarten einen Eindruck von dem, was einen darin erwartet: Bäume und Wiesen, die sich im Wind wiegen, jedes einzelne Blatt ist in Bewegung. Allerdings brachte diese Szene selbst einen Pentium III 866 MHz mit GeForce2 Ultra in Bedrängnis und sorgte für deutliche Ruckler.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die anderen Benchmarkteile, die auf allen Karten laufen sollten, umfassen eine Art Autorennen in einem Endzeit-Szenario im Terminator-Stil, eine mittelalterliche Stadt, die von einer Drachenreiterin angegriffen wird, und ein Feuergefecht im Matrix-Stil. Dabei gibt es je zwei Detailstufen, niedrig und hoch. Während die niedrige Detailstufe der höchsten in 3DMark 2000 zu entsprechen scheint, also schon recht beachtlich ist, feuert der 3DMark 2001 bei hoher Detailstufe noch einmal ordentlich mehr Polygone ins Feld und sorgt auf der bereits erwähnten GeForce2 Ultra für gepflegte Ruckler. Ansonsten werden die Fähigkeiten der 3D-Hardware bei Texturing-, Bumpmapping-, Vertex Shadern, Pixel Shadern und Point Sprites noch einmal getrennt getestet.

3DMark 2001 - DirectX-8-Benchmark der Superlative 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)
  2. 35€
  3. 99€
  4. 39€

ToXoR 30. Nov 2001

Bello hat´s euch allen gegeben ! ;)

mp-box 15. Mär 2001

Ja Tach zusamme ! Hauptsäch die Frames stimmen.

Herbert Mückenheim 15. Mär 2001

Hallo Konrad weil dein Name zufällig mit dem Herausgeber eines dicken Buches zur...

Sebastian Belovari 15. Mär 2001

Hat Dir jemand gepflegt in Dein Hirm geschissen oder wieso machst Du hier die Leute so...

OliL 15. Mär 2001

Wer redet denn von jetzt kaufen ? Februar 2002 vielleicht, solange muß meine Geforce2 Pro...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /