Standard für Linux-Distributionen kommt voran

Free Standards Group veröffentlicht Linux Development Platform Specification 1.1

Die Free Standards Group hat jetzt ein umfassendes Update der Linux Development Platform Specification (LDPS) veröffentlicht. Der Standard soll die Portabilität zwischen den verschiedenen Linux-Distributionen sicherstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

So sollen Entwickler bei Verwendung des LDPS in der Lage sein, ohne große Mühen Software auf einem breiten Spektrum von Linux-Distributionen zugänglich zu machen. Unter anderen unterstützen die Distributionen Caldera OpenLinux 2.4, Conectiva Linux 5.1, Corel Linux OS Second Edition, Debian GNU/Linux 2.2, Linux-Mandrake 7.0, Red Hat Linux 6.2, SuSE Linux 6.4 und TurboLinux 6.0 den Standard.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d) Fachinformationen
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe
  2. Lead Quality Manager Systems - ISO 17025/GLP (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

Allerdings stellt die LDPS nur einen Übergang zu einem allgemeinen Standard für Linux-Distributionen dar. "Zusammen mit dem kommenden Release der Linux Standard Base wird die LDPS zur weiteren Entwicklung von Linux-basierten Applikationen im Markt ermutigen. Es macht Sinn, nutzt es", kommentiert Theodore To, einer der Linux-Kernel-Entwickler.

Die LDPS ist so designt, dass Programme, die für eine entsprechende Plattform entwickelt wurden, auch auf nahezu allen anderen heute erhältlichen Linux-Distributionen laufen sollten. Zu den Kernkomponenten der LDPS zählen der Linux Kernel, die GNU Software und XFree86.

Im Gegensatz zur LDPS 1.0 besitzt die Version 1.1 eine Reihe von Änderungen und Erweiterungen, darunter das Drucken von Dokumenten in portablen Applikationen, neue POSIX-Threads-Informationen, eine erweiterte "FAQ" sowie zusätzliche Information zu RPMs und Hinweise zur Sicherheit von Applikationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. World of Tanks: Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer
    World of Tanks
    Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer

    Sonst noch was? Was am 1. Dezember 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /