Abo
  • Services:

Standard für Linux-Distributionen kommt voran

Free Standards Group veröffentlicht Linux Development Platform Specification 1.1

Die Free Standards Group hat jetzt ein umfassendes Update der Linux Development Platform Specification (LDPS) veröffentlicht. Der Standard soll die Portabilität zwischen den verschiedenen Linux-Distributionen sicherstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

So sollen Entwickler bei Verwendung des LDPS in der Lage sein, ohne große Mühen Software auf einem breiten Spektrum von Linux-Distributionen zugänglich zu machen. Unter anderen unterstützen die Distributionen Caldera OpenLinux 2.4, Conectiva Linux 5.1, Corel Linux OS Second Edition, Debian GNU/Linux 2.2, Linux-Mandrake 7.0, Red Hat Linux 6.2, SuSE Linux 6.4 und TurboLinux 6.0 den Standard.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Allerdings stellt die LDPS nur einen Übergang zu einem allgemeinen Standard für Linux-Distributionen dar. "Zusammen mit dem kommenden Release der Linux Standard Base wird die LDPS zur weiteren Entwicklung von Linux-basierten Applikationen im Markt ermutigen. Es macht Sinn, nutzt es", kommentiert Theodore To, einer der Linux-Kernel-Entwickler.

Die LDPS ist so designt, dass Programme, die für eine entsprechende Plattform entwickelt wurden, auch auf nahezu allen anderen heute erhältlichen Linux-Distributionen laufen sollten. Zu den Kernkomponenten der LDPS zählen der Linux Kernel, die GNU Software und XFree86.

Im Gegensatz zur LDPS 1.0 besitzt die Version 1.1 eine Reihe von Änderungen und Erweiterungen, darunter das Drucken von Dokumenten in portablen Applikationen, neue POSIX-Threads-Informationen, eine erweiterte "FAQ" sowie zusätzliche Information zu RPMs und Hinweise zur Sicherheit von Applikationen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /