Transmeta macht Linux grün

Mobile-Linux-Distribution "Midori Linux" von Transmeta

Der Prozessorhersteller Transmeta hat jetzt unter dem Namen "Midori Linux" ein mobiles Linux-Betriebssystem unter der GNU General Public License (GPL) als Open Source veröffentlicht. Das System soll vor allem in kostengünstigen, energiesparenden, Linux-basierten Endgeräten zum Einsatz kommen und bietet entsprechende Erweiterungen des offiziellen Linux-Kernels.

Artikel veröffentlicht am ,

Energiesparend und grün
Energiesparend und grün
Die für x86er-Prozessoren entwickelte Linux-Version lässt sich aber natürlich nicht nur auf mobilen Endgeräten nutzen. Bereits heute setzen sie einige Kunden von Transmeta ein. So läuft z.B. Gateways "Connected TouchPad" mit direktem Zugang zu AOL auf Midori Linux. Doch auch die angekündigten Server-Produkte auf Basis von Transmetas Crusoe-Prozessor sollen von den Stromsparmechanismen und einem geringen Speicherbedarf des Betriebssystems profitieren.

Stellenmarkt
  1. powercloud Solution Architect (m/w/d) IT 128
    DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden
  2. Fachgebietsleiter "IMIS Messtechnik" (m/w/d) Naturwissenschaften, Informatik oder Sicherheitstechnik ... (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Freiburg, Oberschleißheim
Detailsuche

Transmetas Ziel war es, mit Midori Linux vor allem die Entwicklung von kostengünstigen, energiesparenden, Linux-basierten Endgeräten zu fördern. Auf Midori Linux läuft normale Linux-Software, dennoch kommt ein modifizierter Kernel 2.4 zum Einsatz. So stellt Midori auch eine Testumgebung für neue Technologien wie cramfs und ramfs dar, die möglicherweise später ihren Weg in den offiziellen Kernel finden. Zudem hat man Wert auf die Unterstützung von ACPI-Stromsparfunktionen gelegt und unterstützt einige Crusoe-spezifische Features.

Von zentraler Bedeutung ist dabei das bereits erwähnte cramfs (compressed memory filesystem), mit dem das Datenvolumen, das sich auf Compact-Flash-Memory-Karten unterbringen lässt, erhöht wird. Dabei unterstützt cramfs die gleichen APIs wie jedes andere Linux-Dateisystem, speichert die Daten aber in komprimierter Form auf eine Compact-Flash-Karte. Das ramfs wird hingegen verwendet, um Runtime-Daten im RAM zu organisieren.

Midori Linux hat einen Script-basierten "init"-Prozess und verwendet kein Login-Prompt. Auch bringt es ein eigenes Paketformat ("*.mlz") mit.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Transmeta hat mit Midori Linux hauptsächlich Internet Appliances im Auge, die ohne Festplatte und Lüftung auskommen. Handys zählen explizit nicht dazu. Der Name Midori Linux basiert übrigens auf dem japanischem Wort für "grün" und soll vor allem die Umweltfreundlichkeit des stromsparenden Betriebssystems reflektieren.

Midori Linux kann unter midori.transmeta.com in der aktuellen Beta 1 heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /