Transmeta macht Linux grün

Mobile-Linux-Distribution "Midori Linux" von Transmeta

Der Prozessorhersteller Transmeta hat jetzt unter dem Namen "Midori Linux" ein mobiles Linux-Betriebssystem unter der GNU General Public License (GPL) als Open Source veröffentlicht. Das System soll vor allem in kostengünstigen, energiesparenden, Linux-basierten Endgeräten zum Einsatz kommen und bietet entsprechende Erweiterungen des offiziellen Linux-Kernels.

Artikel veröffentlicht am ,

Energiesparend und grün
Energiesparend und grün
Die für x86er-Prozessoren entwickelte Linux-Version lässt sich aber natürlich nicht nur auf mobilen Endgeräten nutzen. Bereits heute setzen sie einige Kunden von Transmeta ein. So läuft z.B. Gateways "Connected TouchPad" mit direktem Zugang zu AOL auf Midori Linux. Doch auch die angekündigten Server-Produkte auf Basis von Transmetas Crusoe-Prozessor sollen von den Stromsparmechanismen und einem geringen Speicherbedarf des Betriebssystems profitieren.

Stellenmarkt
  1. CRM/xRM-Administrator (m/w/d)
    ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH, Herrngiersdorf
  2. Data Scientist (m/w/d)
    DMG MORI Academy GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Transmetas Ziel war es, mit Midori Linux vor allem die Entwicklung von kostengünstigen, energiesparenden, Linux-basierten Endgeräten zu fördern. Auf Midori Linux läuft normale Linux-Software, dennoch kommt ein modifizierter Kernel 2.4 zum Einsatz. So stellt Midori auch eine Testumgebung für neue Technologien wie cramfs und ramfs dar, die möglicherweise später ihren Weg in den offiziellen Kernel finden. Zudem hat man Wert auf die Unterstützung von ACPI-Stromsparfunktionen gelegt und unterstützt einige Crusoe-spezifische Features.

Von zentraler Bedeutung ist dabei das bereits erwähnte cramfs (compressed memory filesystem), mit dem das Datenvolumen, das sich auf Compact-Flash-Memory-Karten unterbringen lässt, erhöht wird. Dabei unterstützt cramfs die gleichen APIs wie jedes andere Linux-Dateisystem, speichert die Daten aber in komprimierter Form auf eine Compact-Flash-Karte. Das ramfs wird hingegen verwendet, um Runtime-Daten im RAM zu organisieren.

Midori Linux hat einen Script-basierten "init"-Prozess und verwendet kein Login-Prompt. Auch bringt es ein eigenes Paketformat ("*.mlz") mit.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Transmeta hat mit Midori Linux hauptsächlich Internet Appliances im Auge, die ohne Festplatte und Lüftung auskommen. Handys zählen explizit nicht dazu. Der Name Midori Linux basiert übrigens auf dem japanischem Wort für "grün" und soll vor allem die Umweltfreundlichkeit des stromsparenden Betriebssystems reflektieren.

Midori Linux kann unter midori.transmeta.com in der aktuellen Beta 1 heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /