Abo
  • Services:

Transmeta macht Linux grün

Mobile-Linux-Distribution "Midori Linux" von Transmeta

Der Prozessorhersteller Transmeta hat jetzt unter dem Namen "Midori Linux" ein mobiles Linux-Betriebssystem unter der GNU General Public License (GPL) als Open Source veröffentlicht. Das System soll vor allem in kostengünstigen, energiesparenden, Linux-basierten Endgeräten zum Einsatz kommen und bietet entsprechende Erweiterungen des offiziellen Linux-Kernels.

Artikel veröffentlicht am ,

Energiesparend und grün
Energiesparend und grün
Die für x86er-Prozessoren entwickelte Linux-Version lässt sich aber natürlich nicht nur auf mobilen Endgeräten nutzen. Bereits heute setzen sie einige Kunden von Transmeta ein. So läuft z.B. Gateways "Connected TouchPad" mit direktem Zugang zu AOL auf Midori Linux. Doch auch die angekündigten Server-Produkte auf Basis von Transmetas Crusoe-Prozessor sollen von den Stromsparmechanismen und einem geringen Speicherbedarf des Betriebssystems profitieren.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Transmetas Ziel war es, mit Midori Linux vor allem die Entwicklung von kostengünstigen, energiesparenden, Linux-basierten Endgeräten zu fördern. Auf Midori Linux läuft normale Linux-Software, dennoch kommt ein modifizierter Kernel 2.4 zum Einsatz. So stellt Midori auch eine Testumgebung für neue Technologien wie cramfs und ramfs dar, die möglicherweise später ihren Weg in den offiziellen Kernel finden. Zudem hat man Wert auf die Unterstützung von ACPI-Stromsparfunktionen gelegt und unterstützt einige Crusoe-spezifische Features.

Von zentraler Bedeutung ist dabei das bereits erwähnte cramfs (compressed memory filesystem), mit dem das Datenvolumen, das sich auf Compact-Flash-Memory-Karten unterbringen lässt, erhöht wird. Dabei unterstützt cramfs die gleichen APIs wie jedes andere Linux-Dateisystem, speichert die Daten aber in komprimierter Form auf eine Compact-Flash-Karte. Das ramfs wird hingegen verwendet, um Runtime-Daten im RAM zu organisieren.

Midori Linux hat einen Script-basierten "init"-Prozess und verwendet kein Login-Prompt. Auch bringt es ein eigenes Paketformat ("*.mlz") mit.

Transmeta hat mit Midori Linux hauptsächlich Internet Appliances im Auge, die ohne Festplatte und Lüftung auskommen. Handys zählen explizit nicht dazu. Der Name Midori Linux basiert übrigens auf dem japanischem Wort für "grün" und soll vor allem die Umweltfreundlichkeit des stromsparenden Betriebssystems reflektieren.

Midori Linux kann unter midori.transmeta.com in der aktuellen Beta 1 heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. (-74%) 7,77€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /