Weitere Entlassungen bei innominate (Update)

Unternehmensumbau zum Anbieter von ganzheitlichen Sicherheitslösungen

Die innominate AG gab heute bekannt, dass man den eingeleiteten Prozess der Fokussierung von Open-Source-basierten Sicherheitslösungen für Unternehmen weiter konsequent fortsetzen wolle. Man vollziehe aber eine Portfoliobereinigung der angebotenen Produkte und Serviceleistungen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unsere Open-Source-basierten Sicherheitslösungen, der dahinter stehende Überwachungsservice und unsere Kernkompetenzen im Security-Umfeld haben einen starken Zuspruch am Markt erhalten", erklärte Raphael Leiteritz, CEO und Gründer. "Aus diesen Gründen werden wir unsere Kapazitäten und Ressourcen voll auf den Bereich Sicherheitsprodukte und den dafür vorgesehenen Service konzentrieren."

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (all Genders) für den Bereich Technical Support/1st Level Support
    Watson Farley & Williams LLP, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Diese Spezialisierung bedingt den Wegfall der geplanten Open-Source-basierten Hochverfügbarkeitsproduktfamilie sowie die Einstellung des weiteren Vertriebs der "innominate Protected Database". Gleichzeitig erfordere dieser Schritt eine Anpassung der dafür vorgehaltenen Personalkapazitäten. Wie Raphael Leiteritz gegenüber Golem.de bestätigte, plant innominate über die nächsten Monate einen Personalabbau von insgesamt 40 Prozent.

Die neue strategische Ausrichtung sieht nun die schnellere Weiterentwicklung der "innominate Protected Firewall 2010" sowie deren breitere Integrationsfähigkeit in bestehende Netzwerktopologien vor. Ein zusätzlicher Schritt soll die engere Anbindung des Bereiches "embedded Systems" an die Produktentwicklung sein und die Eingliederung für neuartige Produktkonzepte im Bereich "mobile Security" für mobile internetfähige Handgeräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
    Enuu
    Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

    Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

  2. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Rechtsstreit: Tesla zahlt 1,5 Millionen Dollar wegen Akkudrosselung
    Rechtsstreit
    Tesla zahlt 1,5 Millionen Dollar wegen Akkudrosselung

    Tesla zahlt Besitzern eines Model S wegen der Verringerung der Reichweite in einem Rechtsstreit lieber Geld, als ein Urteil abzuwarten.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /