Abo
  • Services:

Weitere Entlassungen bei innominate (Update)

Unternehmensumbau zum Anbieter von ganzheitlichen Sicherheitslösungen

Die innominate AG gab heute bekannt, dass man den eingeleiteten Prozess der Fokussierung von Open-Source-basierten Sicherheitslösungen für Unternehmen weiter konsequent fortsetzen wolle. Man vollziehe aber eine Portfoliobereinigung der angebotenen Produkte und Serviceleistungen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unsere Open-Source-basierten Sicherheitslösungen, der dahinter stehende Überwachungsservice und unsere Kernkompetenzen im Security-Umfeld haben einen starken Zuspruch am Markt erhalten", erklärte Raphael Leiteritz, CEO und Gründer. "Aus diesen Gründen werden wir unsere Kapazitäten und Ressourcen voll auf den Bereich Sicherheitsprodukte und den dafür vorgesehenen Service konzentrieren."

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach

Diese Spezialisierung bedingt den Wegfall der geplanten Open-Source-basierten Hochverfügbarkeitsproduktfamilie sowie die Einstellung des weiteren Vertriebs der "innominate Protected Database". Gleichzeitig erfordere dieser Schritt eine Anpassung der dafür vorgehaltenen Personalkapazitäten. Wie Raphael Leiteritz gegenüber Golem.de bestätigte, plant innominate über die nächsten Monate einen Personalabbau von insgesamt 40 Prozent.

Die neue strategische Ausrichtung sieht nun die schnellere Weiterentwicklung der "innominate Protected Firewall 2010" sowie deren breitere Integrationsfähigkeit in bestehende Netzwerktopologien vor. Ein zusätzlicher Schritt soll die engere Anbindung des Bereiches "embedded Systems" an die Produktentwicklung sein und die Eingliederung für neuartige Produktkonzepte im Bereich "mobile Security" für mobile internetfähige Handgeräte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /