Abo
  • Services:

OmniSky bringt mobiles Internet nach Deutschland (Update)

Auf der CeBIT zeigt OmniSky auch eine Bluetooth-Anbindung

Der in den USA bereits schön länger verfügbare Internet-Dienst OmniSky kommt jetzt auch nach Deutschland: Er wird seine mobilen E-Mail- und Internet-Dienste für PDAs auf der CeBIT in Hannover vorstellen. Ein dreimonatiger Beta-Test ausschließlich für die Palm-V-Serie startet Mitte April. Wie die deutsche Pressestelle jetzt mitteilte, haben sich einige Details über den Dienst grundlegend geändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Beta-Test bekommt man über ein auf einen Palm V oder Palm Vx aufsteckbares GSM-Modem von UbiNetics über GPRS Zugang zum OmniSky-Angebot. Spezielle Palm-Programme ermöglichen die Nutzung der verschiedenen Internet-Dienste.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim

Unter anderem verwalten PDA-Besitzer über OmniSky bis zu sechs bestehende E-Mail-Postfächer über POP3. Außerdem gehört ein WAP-Browser zum Durchforsten des WML-Angebots zum Lieferumfang. Über die Internet-Applikationen kann man auf die Adress- oder Termindaten zugreifen und erspart sich so etwa das nochmalige Eingeben einer E-Mail-Adresse oder Ähnlichem. Über die Funktion "OS Corporate Link" können Firmen-Mitarbeiter über den PDA auf den durch eine Firewall geschützten Outlook-Server ihres Unternehmens zugreifen.

Außerdem will OmniSky auf der CeBIT eine Bluetooth-Anbindung für den Palm V zeigen. Ein kleiner Clip bringt den PDA dann über ein Bluetooth-fähiges Handy ins Internet. Der Beta-Test dieses Dienstes soll noch in der ersten Jahreshälfte in Deutschland starten.

Wer an dem Beta-Test teilnehmen möchte, kann sich über die OmniSky-Homepage registrieren. Der Hersteller peilt 1.000 Teilnehmer an, weitere Teilnahme-Kriterien existieren nicht. Vorausgesetzt, man ist bereit, dafür 449,- DM zu bezahlen, denn so viel kostet der dreimonatige Beta-Test einschließlich Modem. Wie uns leider erst jetzt mitgeteilt wurde, fallen während des Beta-Tests sehr wohl zusätzliche Verbindungsentgelte in Höhe von 39 Pfennig pro Minute an. Während des Test-Zeitraums geschieht dies über das Netz von Viag Interkom.

Der Beta-Test von OmniSky wird voraussichtlich bis zum Sommer dauern und soll spätestens ab September als ganz normaler Dienst für alle Interessierten zur Verfügung stehen. Dann sollen auch alle übrigen Plattformen und Geräte unterstützt werden, also sämtliche PalmOS-PDAs, PocketPCs und Psion-Organizer. Mittlerweile stehen auch schon die anvisierten Preise fest: 44,99 DM pro Monat für den OmniSky-Dienst zuzüglich der Verbindungsentgelte. Über welchen Dienst das dann laufen wird und welche Minutenpreise entstehen, wird sich erst später entscheiden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 14,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
    Shadow of the Tomb Raider im Test
    Lara und die Apokalypse Lau

    Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
    2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
    3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

      •  /