Abo
  • Services:

EU-Datenschutzgesetze halten mit Technologie nicht Schritt

ASPIC appelliert an die EU, unzeitgemäße Gesetze dringend zu überprüfen

Die ASP-Industrie hat sich mit dem Appell an die Europäische Kommission gewandt, Datenschutzgesetze im Rahmen einer aktuellen, europaweiten Studie zu überprüfen. Das ASP Industry Consortium (ASPIC) befürchtet, dass für Unternehmen mit grenzüberschreitendem Datenverkehr eine latente Gefahr der strafrechtlichen Verfolgung besteht.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einer vom ASPIC in Auftrag gegebenen Studie sind daran die uneinheitlichen Implementierungen der EU-Datenschutz-Richtlinien von 1995 in den einzelnen Mitgliedsstaaten schuld. Grund für die Gefahr einer strafrechtlichen Verfolgung sei die Unsicherheit über die Vorgehensweise der Einhaltung der Richtlinien sowie der Verletzung der Datenschutzrechte des Individuums.

Das ASPIC fordert die Europäische Kommission vor diesem Hintergrund auf, eine Reihe von Änderungen zu vollziehen. Dazu zählen:

  • Vereinheitlichung der Datenschutzgesetze innerhalb der EU
  • Einrichtung einer zentralen europäischen Datenschutzaufsichtsbehörde, die in Zusammenarbeit mit den einzelnen Ländern gemeinsame Registrierungs- und Informationsprozesse implementieren wird, sowie die Anpassung der Richtlinien an technologische Veränderungen übernehmen und überwachen soll.
  • Definition der Rolle des Service-Providers als Datenverarbeiter und Datenverwalter, um den Anforderungen der technologischen Realität gerecht zu werden.
  • Einführung eines Risikobewertungsansatzes, um festzustellen, ob die Datenschutzrichtlinien bzw. -gesetze in Nicht-EU-Mitgliedsstaaten hinreichend sind.
"Das Internet und Web-basierende Technologien haben die Art und Weise, wie Menschen arbeiten und Daten verarbeitet sowie übertragen werden, grundsätzlich geändert", so Jeff Maynard, European Chairman von ASPIC. "Unternehmen, die ihre Geschäfte über das Internet abwickeln, wie zum Beispiel ASPs, möchten geschäftliche Operationen effizient durchführen und gleichzeitig die Rechte des Einzelnen wahren. Die Datenschutzgesetze, entstanden in einer Zeit, als Daten etwas relativ statisches waren. Sie müssen geändert werden, um der heutigen Realität einer mobilen Online-Welt gerecht zu werden."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 35,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /