Abo
  • Services:

In-Q-My - neues Geschäftsmodell für Java-Applikationsserver

SAP-Tochter setzt auf Massenmarkt für E-Business-Infrastruktur

Mit einer gezielten Marktoffensive will die In-Q-My GmbH, eine hundertprozentige Tochter der SAP AG, zu einem führenden Anbieter von Java-Applikationsservern werden. Entwicklungs- und Betriebswerkzeuge für E-Business-Anwendungen seien heute so verbreitet, dass sich die Entstehung eines Massenmarkts abzeichnet. Mit einem neuen Geschäftsmodell will In-Q-My hier zum Vorreiter avancieren. Ziel ist, sich mit dem eigenen Produkt durch Bedienungs- und Installationsfreundlichkeit, Vielseitigkeit und einen günstigen Preis vom Wettbewerb abzuheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch Anpassung des eigenen Geschäftsmodells und Produkts an die neue Marktlage will In-Q-My gewährleisten, dass Java-Entwickler mit dem Stand der Technik und mit aktuellen Standards arbeiten können, statt sich durch die ständige Einführung neuer Produktmerkmale allmählich vom Standard zu entfernen und das derzeit hohe Preisniveau künstlich zu halten.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

"Entwicklern ist eine standardisierte, bedienungsfreundliche und preiswerte Infrastruktur wichtiger als eine Unzahl letztlich nicht genutzter Funktionen. Der Markt für Java-Applikationsserver durchläuft denselben Reifeprozess wie die Märkte anderer Infrastrukturtechniken: Auch Betriebssysteme und Datenbanken sind zu einem Massengeschäft geworden", erklärt Michael Schwandt, Geschäftsführer von In-Q-My.

Der Java-Applikationsserver von In-Q-My wurde von Grund auf neu konzipiert. Er soll als modulare, bedarfsgerechte Serverplattform dienen und eine Reihe von Standardservices bieten, die sich an den Spezifikationen der "Java 2 Enterprise Edition" (J2EE) von Sun Microsystems orientieren. Durch Einbindung in das SAP-Umfeld will In-Q-My in der Lage sein, den Java-Server besonders zuverlässig, skalierbar, leistungsfähig und sicher zu machen.

"In-Q-My gibt dem Markt für J2EE-Server neue Impulse", so Björn Müller, Geschäftsführer bei In-Q-My. "Unserer Ansicht nach wird dieser Markt rapide wachsen, die Preise werden fallen. Wir greifen diesem Trend vor und gehen mit unserem Applikationsserver in die Offensive. Noch nie war es so einfach, professionelle E-Business-Lösungen zu entwickeln." Nach einer zweijährigen Entwicklungs- und Testphase wird der Java-Applikationsserver von In-Q-My voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2001 verfügbar sein. Das Unternehmen ging im Juli 2000 aus einem Joint Venture der SAP mit der Prosyst Software AG hervor, einem Anbieter von Java-Infrastruktursoftware für Mobilfunknetze.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /