• IT-Karriere:
  • Services:

Uni-Hannover: Wege zur Aus- und Weiterbildung per Internet

Laborfernsteuerung und selbstaktualisierende Skripte

Die Universität Hannover ist in diesem Jahr mit zwei Projekten auf der Computerfachmesse CeBIT 2001 vertreten. Das Zentrum für Didaktik der Technik unter der Leitung von Prof. Dr. Bernardo Wagner und das Institut für Rechnergestützte Wissensverarbeitung unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Nejdl stellen zwei aktuelle Forschungsprojekte auf dem Gemeinschaftsstand Niedersachsen in Halle 16, Stand B52 vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Professoren sind Vertreter des Learning Lab Lower Saxony (L3S), die im Kooperationsverbund des Wallenberg Global Learning Lab mit Hochschulen wie der University of Stanford zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Landesamt für Finanzen, Regensburg

Im Projekt des Zentrums für Didaktik der Technik entwickeln und erproben Wissenschaftler Lerntechnologien für die Informations- und Kommunikationsgesellschaft. "Unsere Forschungsrichtung befasst sich mit den Angeboten einer Fernuniversität, die neben den Fernstudiumsphasen auch Präsenzveranstaltungen mit Laborpraktika von ihren Studierenden verlangt. Hier ist vorstellbar, dass die Versuche in Zukunft über das Internet ferngesteuert umgesetzt werden", zeigt Professor Wagner die Möglichkeiten auf. Auf der CeBIT können die Besucher ein mehrere Kilometer entferntes Labor ferngesteuert über das Internet bedienen. "Mit diesem Distributed Online Lab werden wir Fachpublikum und Laien unsere Forschung vorstellen", sagte Professor Wagner.

Im Projekt "Personal Content" des Instituts für Rechnergestützte Wissensverarbeitung soll versucht werden, den Zugriff auf Lern- und Informationsmaterial effektiv zu gestalten. Die Basis bildet ein so genanntes Open Learning Repository, eine Plattform im Internet, die Lernmaterialien mittels Metadaten klassifiziert und verfügbar macht.

Bereits heute existiert eine Materialsammlung im Netz; die Nutzer können ein Lernziel definieren, anschließend werden ihnen die Inhalte dem Lernziel entsprechend zusammengestellt einschließlich geeigneter Beispiele und Übungen. So soll ein individuelles Buch entstehen, maßgeschneidert für die Ansprüche des Lesers. Auf der CeBIT wird gezeigt, wie solch ein virtuelles Buch zusammengestellt wird. "Wir wollen damit ein so genanntes Hyperbook entwickeln, das immer aktuell ist, überarbeitete Seiten fallen automatisch heraus", erklärte Dr. Nicola Henze vom Institut für Rechnergestützte Wissensverarbeitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed: Odyssey für 22,99€, Borderlands 3 für 25,99€, Battalion 1944 8...
  2. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...

Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
    Nitropad im Test
    Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

    Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
    Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
    2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
    3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /