Ericsson warnt vor drastischen Verlusten

Ericsson erwartet eine Milliarde DM Verlust im ersten Quartal

Ericsson hat eine drastische Gewinnwarnung für das erste Quartal 2001 ausgegeben. Statt einem Ergebnis um Null erwartet man nun einen Verlust von rund einer Milliarde DM. Der Umsatz soll auf dem Niveau des Vorjahres bleiben, statt wie prognostiziert um 15 Prozent zuzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem Bericht zum vierten Quartal 2000 vom 26. Januar 2001 hatte Ericsson für das erste Quartal 2001 noch einen Umsatzzuwachs von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr angenommen. Die Umsätze mit Mobilfunksystemen sollten weiterhin stark steigen, die Umsätze mit Endgeräten dagegen geringer ausfallen. Der Gewinn vor Steuern wurde mit etwa Null angenommen, hervorgerufen durch anhaltende Verluste im Handygeschäft und höheren Investitionen in UMTS.

Stellenmarkt
  1. SAP WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Albstadt
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

In dem damals gegebenen Ausblick hatte man Unsicherheiten über das wirtschaftliche Umfeld herausgestrichen. Die Entwicklung in diesem Jahr habe aber bislang diese Unsicherheiten bestätigt. Dabei seien alle Bereiche von Ericsson von dem langsameren Wachstum betroffen. Insbesondere Kunden in den USA würden Investitionen verschieben. Aber auch in Westeuropa, gerade in Märkten mit bereits hoher Marktdurchdringung, verzögern Netzbetreiber ihre Ausgaben.

Im Bereich Handys gebe es zudem die saisonal üblichen niedrigeren Verkaufszahlen im ersten Quartal. Daneben spielen noch der niedrigere Ersatzbedarf an Handys, niedrigere Subventionen durch die Netzbetreiber, hohe Lagerbestände im Großhandel und verstärkter Preisdruck durch hohe Herstellerkapazitäten eine Rolle. Daher erwartet Ericsson, dass der Umsatz bei Handys deutlich niedriger ausfallen wird als im ersten Quartal des Vorjahres.

Der Gesamtumsatz für alle Geschäftsbereiche im ersten Quartal werde daher etwa auf oder leicht unter dem Vorjahresniveau liegen, statt des früher erwarteten Wachstums von 15 Prozent. Als Folge der erwarteten niedrigeren Umsätze, bei weiter geführten Forschungsausgaben, Produktions- und Implementierungsinvestitionen von UMTS und dem Preisdruck bei Handys geht Ericsson daher von einem Ergebnis vor Steuern aus, das bei etwa minus 440 bis 550 Millionen Euro liegen wird.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In dem Bericht zum ersten Quartal, der am 20. April veröffentlicht werden soll, will Ericsson zudem den Ausblick auf das zweite Quartal und das Gesamtjahr 2001 überarbeiten. Im vierten Quartal 2000 hatte Ericsson noch einen Gewinn von gut einer Milliarde DM erzielt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /