Abo
  • Services:

Ericsson warnt vor drastischen Verlusten

Ericsson erwartet eine Milliarde DM Verlust im ersten Quartal

Ericsson hat eine drastische Gewinnwarnung für das erste Quartal 2001 ausgegeben. Statt einem Ergebnis um Null erwartet man nun einen Verlust von rund einer Milliarde DM. Der Umsatz soll auf dem Niveau des Vorjahres bleiben, statt wie prognostiziert um 15 Prozent zuzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem Bericht zum vierten Quartal 2000 vom 26. Januar 2001 hatte Ericsson für das erste Quartal 2001 noch einen Umsatzzuwachs von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr angenommen. Die Umsätze mit Mobilfunksystemen sollten weiterhin stark steigen, die Umsätze mit Endgeräten dagegen geringer ausfallen. Der Gewinn vor Steuern wurde mit etwa Null angenommen, hervorgerufen durch anhaltende Verluste im Handygeschäft und höheren Investitionen in UMTS.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Salzgitter
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover

In dem damals gegebenen Ausblick hatte man Unsicherheiten über das wirtschaftliche Umfeld herausgestrichen. Die Entwicklung in diesem Jahr habe aber bislang diese Unsicherheiten bestätigt. Dabei seien alle Bereiche von Ericsson von dem langsameren Wachstum betroffen. Insbesondere Kunden in den USA würden Investitionen verschieben. Aber auch in Westeuropa, gerade in Märkten mit bereits hoher Marktdurchdringung, verzögern Netzbetreiber ihre Ausgaben.

Im Bereich Handys gebe es zudem die saisonal üblichen niedrigeren Verkaufszahlen im ersten Quartal. Daneben spielen noch der niedrigere Ersatzbedarf an Handys, niedrigere Subventionen durch die Netzbetreiber, hohe Lagerbestände im Großhandel und verstärkter Preisdruck durch hohe Herstellerkapazitäten eine Rolle. Daher erwartet Ericsson, dass der Umsatz bei Handys deutlich niedriger ausfallen wird als im ersten Quartal des Vorjahres.

Der Gesamtumsatz für alle Geschäftsbereiche im ersten Quartal werde daher etwa auf oder leicht unter dem Vorjahresniveau liegen, statt des früher erwarteten Wachstums von 15 Prozent. Als Folge der erwarteten niedrigeren Umsätze, bei weiter geführten Forschungsausgaben, Produktions- und Implementierungsinvestitionen von UMTS und dem Preisdruck bei Handys geht Ericsson daher von einem Ergebnis vor Steuern aus, das bei etwa minus 440 bis 550 Millionen Euro liegen wird.

In dem Bericht zum ersten Quartal, der am 20. April veröffentlicht werden soll, will Ericsson zudem den Ausblick auf das zweite Quartal und das Gesamtjahr 2001 überarbeiten. Im vierten Quartal 2000 hatte Ericsson noch einen Gewinn von gut einer Milliarde DM erzielt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /