Abo
  • Services:

Deutscher Mainboard-Hersteller NMC heißt jetzt ENMIC

Neuer Name steht für ENgineering MICrotechnology

Der norddeutsche Mainboard- und Controller-Hersteller NMC Peripherals Europe hat einen neuen Namen und eine neue strategische Ausrichtung. Künftig wird das Unternehmen den Firmennamen ENMIC GmbH tragen und seinen Fokus noch stärker auf die Entwicklung und das Design neuer PC-Produkte - hauptsächlich Mainboards - legen.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus NMC wird ENMIC
Aus NMC wird ENMIC
Die ENMIC GmbH, deren Name sich aus den Begriffen ENgineering und MICrotechnolgy zusammensetzt, will die Forschung und Entwicklung neuer Technologien und Produkte in Kooperation mit den in Mecklenburg-Vorpommern ansässigen Fachhochschulen und Universitäten vorantreiben.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

"Das Forschungszentrum Wismar setzt sich zusammen aus regionalen Unternehmen und Instituten der Hochschule Wismar. Dies ist die ideale Plattform, um eine Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Unternehmen untereinander und mit den Instituten aufzubauen", erklärte Matthias Krohn, einer der Geschäftsführer der ENMIC GmbH.

Seit Juli 1998 ist NMC Mitglied im Forschungszentrum Wismar (FZW), das Unternehmen und Forschungsinstitute bei der Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Bereich Produkt-, System- und Verfahrensentwicklung unterstützt. Seit Ende 1999 arbeitet NMC mit den Fachbereichen Elektrotechnik, Design (Industrial Design) und Multimediatechnik der Fachhochschule Wismar zusammen. Auf diese Weise sollen neue Partnerschaften entstehen und bereits bestehende Kooperationen weiter ausgebaut werden.

ENMIC ist sowohl im OEM- als auch im ODM-Bereich aktiv: Neben dem "Feintuning" und der Optimierung von Zulieferprodukten, z.B. durch eigene BIOS-Versionen und optimierte Platinen-Layouts, wird "Deutsches Know-how" in eigene Produkte umgesetzt. Diese werden dann durch asiatische Produzenten exklusiv für ENMIC hergestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 449€ + Versand
  4. ab 349€

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /