Abo
  • Services:

Grafikchip Kyro II - Kampfansage an GeForce2 und Radeon

Erste Grafikkarten ab April für unter 350,- DM erhältlich

Die nächste Generation des von PowerVR Technologies entwickelten Kyro-Grafikchips wird im April in ersten Grafikkarten zu finden sein. Der von ST Microelectronics gefertigte Kyro II bietet im Gegensatz zum Vorgänger unter anderem höhere Taktraten und soll viel Leistung für wenig Geld bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch der Kyro II setzt das von bisherigen PowerVR-Grafikchips genutzte tile-based (kachel-basierte) Rendering und Deferred Texturing ein, um herkömmliche Engpässe beim 3D-Speicherzugriff zu vermeiden. Nur sichtbare Pixel werden gerendert, was den Bandbreitenbedarf senkt und insbesondere bei komplexen 3D-Szenen von Vorteil ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Im Gegensatz zum Kyro, der mit lediglich 125 MHz Chiptakt der Konkurrenz aus Radeon und GeForce256 bzw. GeForce2 MX in Leistung nicht ganz das Wasser reichen kann, wird der Kyro II deutlich höher getaktet sein, nämlich mit zeitgemäßen 175 MHz. Zusammen mit Features wie interner 32-Bit-Farbauflösung (hohe Qualität bei 16-Bit-Farbmodi), effizientem Full Scene Anti-Aliasing (FSAA), Environmental und Dot3 Bump Mapping, 8-layer Multi-Texturing (dank zwei Texturing-Pipelines) und Echtzeit-Schatten-Berechnung ("ConstantStencil") dürfte der Kyro II der Konkurrenz deutlich zu Leibe rücken.

Der in 0,18 Mikron gefertigte Kyro II bietet eine 128-Bit-Speicherschnittstelle für 16 bis 64 MByte SGRAM bzw. SDRAM. Er integriert einen 270-MHz-RAMDAC, der flimmerfreie Auflösungen von bis zu 1920 x 1280 Bildpunkten erlaubt.

Für DVD- und Video-Fans bietet der Kyro II zudem Motion Compensation, 4:2:0 Overlay-Unterstützung, Sub-Picture-Blending sowie Skalierung und Color Keying. Grafikkarten-Hersteller können ihre Kyro-II-Karten mit Video-Ein- und -Ausgängen versehen. Auch an Unterstützung für digitale Flachbildschirme wurde gedacht.

Zu den ersten Herstellern von Kyro-II-Grafikkarten zählen, nicht anders zu erwarten, die PowerVR-Technologies-Schwester Videologic und, überraschenderweise, auch Guillemot/Hercules. Zumindest Guillemot hat bereits erste Details zu seiner Hercules 3D Prophet 4500 getauften Kyro-II-Grafikkarte für den AGP-Bus bekannt gegeben: Grafikchip und SDRAM sind synchron mit 175 MHz getaktet. Die Speicherausstattung ist mit 64 MB recht üppig. Die Grafikkarte wird laut Guillemot voraussichtlich in der zweiten Aprilwoche für etwa 330,- bis 350,- DM in Deutschland erhältlich sein.

Kommentar:
Wer jetzt mit dem Kauf einer preiswerten, aber dennoch nicht zu teuren Grafikkarte liebäugelt, sollte vielleicht noch etwas auf den vielversprechenden Kyro II warten. Zwar fehlt der Kyro II noch eine T&L-Einheit wie sie Radeon- und GeForce-Grafikkarten einsetzen, aber in Verbindung mit einem der immer preiswerteren und schnelleren Prozessoren dürfte dieses Manko sich nur wenig auswirken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 915€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Gustav Grewe 13. Mär 2001

Alles klar, Siggi, nur eines ist falsch: Dein Pseudoname. Der schreibt sich nämlich so...

Oliver 13. Mär 2001

Bei Anandtech gibt es eine Review.

Sigfried 12. Mär 2001

hi, da ich selbst besitzer einer kyro I bin kann ich es einfach nicht mit sehen/hören...

Uwe Laverenz 12. Mär 2001

Hi, ich sehe das fehlende T&L bei den heutigen Prozessorleistungen nicht als dramatisch...

Werner Basedow 12. Mär 2001

Da wäre ich nicht ganz so überzeugt. Bis auf wenige Ausnahmen spielen fast alle Leute die...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


      •  /