Abo
  • Services:

c't: DVD-Brennen wird billiger - Geräte für 2000 DM geplant

Eigene Video-DVDs herstellen

Nach vier Jahren Wartezeit kommen nun nach und nach endlich DVD-Brenner und beschreibbare DVDs zu erschwinglichen Preisen für den Endverbraucher auf den deutschen Markt. Das Computermagazin c't beschreibt in seiner aktuellen Ausgabe 6/2001 Einsatzmöglichkeiten des Mediums.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher gab es keine für Privatleute erschwingliche Möglichkeit, selbst DVDs zu erzeugen. Rekorder waren erst für fünfstellige Beträge erhältlich, ein einfach beschreibbares Medium kostete um die 100 DM. Für Ende März kündigte Apple einen G4-Macintosh mit DVD-R-Recorder und Medien zu einem Einzelpreis unter dreißig DM an.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Leonberg

Das für 2000 DM gerade noch erschwingliche entsprechende Laufwerk auch für den allgemeinen Gebrauch will Pioneer auf der CeBIT vorstellen. Sowohl DVD-ROM-Laufwerke in Rechnern als auch DVD-Video-Player sollen selbst gebrannte DVD-R-Medien problemlos lesen können, so die c't.

Pioneer stellt den DVD-R-Brenner auf der diesjährigen CeBIT in Halle 12, Stand B 30 vor. Die bespielten DVD-Rs sollen voll kompatibel zu DVD-ROM-Laufwerken und DVD-Videoplayern sein.

Das DVD-Format wird derzeit in erster Linie als Videospeicher genutzt. Eine DVD bietet den Bedienkomfort einer CD und Zusatzfunktionen, bei denen keine Videokassette mithalten kann: schärferes Bild, stabile Farben und Ton in Kinoqualität. Lästiges Spulen und Abnutzungserscheinungen entfallen. Darüber hinaus bieten DVDs viel Platz für Hintergrundinformationen, zusätzliches Filmmaterial, bis zu acht verschiedene Sprachfassungen, Surround-Sound und bis zu 32 Untertitel-Spuren.

Mit dem richtigen Brenner lässt sich eine DVD-ROM ebenso einfach wie eine CD- ROM oder eine Audio-CD erstellen, so die c't. Bei der Herstellung eigener Video- DVDs benötigt man jedoch zur Bündelung und Strukturierung der Audio- und Videodaten auf den Datenträger DVD-Authoring-Programme. Sie ermöglichen die inhaltliche Gestaltung, das Erstellen von Menüs für die Navigation, das Einfügen von Untertiteln sowie die Einrichtung synchroner Tonspuren mit mehreren Kanälen und in verschiedenen Sprachen. Sechs dieser Authoring-Programme stellt c't in der Ausgabe 6/2001 vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /