Abo
  • Services:

FTD: T-Online will Stellen abbauen

Kundenservice und Call-Center betroffen

T-Online will nach Informationen der Financial Times Deutschland jeden zehnten Arbeitsplatz im Bereich Kundenservice abbauen. Außerdem soll künftig der Anruf bei der Hotline kostenpflichtig werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem internen Schreiben, dass der Financial Times Deutschland nach eigenen Angaben vorliegt, soll der Bereich Customer Service strategisch neu ausgerichtet werden - bis Ende des Jahres soll dort jeder zehnte Mitarbeiter seinen Hut nehmen müssen, schreibt die FTD.

Stellenmarkt
  1. Hausbank München, München
  2. ADAC IT Service GmbH, München

Der Stellenabbau soll über Nicht-Verlängerungen befristeter Arbeitsverträge erfolgen. Offenbar sind es Kostengründe, die das Unternehmen veranlassen, künftig mit weniger Mitarbeitern auskommen zu wollen.

Der Hotlineservice soll nach Angaben der FTD zudem künftig Geld kosten - bislang waren die T-Online-Hotlines kostenfrei.

Die Maßnahmen sind vermutlich vom seit Beginn 2001 amtierenden neuen T-Online-Chef Thomas Holtrop ergriffen worden, der am Dienstag die neue strategische Ausrichtung von T-Online präsentieren will.

Der 45-Jährige ging 1995 zunächst als Generalbevollmächtiger, dann als Mitglied des Vorstandes zur Bank 24. Nach dem Zusammenschluss der Bank 24 und dem Privat- und Geschäftskunden-Bereich der Deutschen Bank zur Deutschen Bank 24 verantwortete Holtrop im Vorstand die Bereiche Marketing und Produkte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /