• IT-Karriere:
  • Services:

AMDs Athlon-Prozessor mit Palomino-Kern verspätet sich

Markteinführung ursprünglich für 1. Quartal 2001 angekündigt

Laut einer inoffiziellen AMD-Roadmap wird der Athlon-Prozessor mit dem neuen Palomino-getauften Kern nicht wie letztes Jahr angenommen im ersten, sondern erst im zweiten Quartal 2001 erhältlich sein. Ab 1. Juli wird er laut entwischter Roadmap in Taktraten ab 1,4 GHz in Produktion gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Front Side Bus (FSB) soll, wie bei den aktuellen Athlon-Prozessoren mit Thunderbird-Kern, mit 133 MHz getaktet sein. Damit dürfte der Palomino nur von neueren Athlon/Duron-Chipsätzen unterstützt werden, die einen FSB von 133 MHz bieten. Der für Ende 2001 erwartete Die-Shrink auf 0,13 Mikron scheint sich hingegen nicht zu verspäten: Der Athlon "Thoroughbred" (Vollblut) soll, wie bereits dieses Jahr angekündigt, im Januar 2002 in Produktion gehen. Erste Thoroughbred-Muster sollen Ende 2001 erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, München

Wie der Desktop-Palomino soll der ebenfalls für Desktop-PCs gedachte Duron-Prozessor mit Morgan-Kern und Taktraten ab 950 MHz im Juli in Produktion gehen. Allerdings verspätet sich auch hier die Verfügbarkeit von Mustern vom ersten auf das zweite Quartal.

Der Roadmap fehlten nähere Informationen über mobile Athlon- bzw. Duron-Prozessoren. Dafür enthielt sie Informationen über die K6-II-Prozessoren, deren Zeit als Desktop- und mobile PC-Prozessoren offenbar gekommen ist: Sie werden im zweiten Quartal 2001 nur noch für Embedded Systems hergestellt und angeboten.

Selbst wenn AMD es mit Palomino und Morgan nicht mehr auf die CeBIT 2001 schafft, dürfte der Intel-Konkurrent mit über 1,2 GHz getakteten Prozessoren aufwarten können. Bereits in Japan gesichtete 1,3-GHz-Athlons sind zumindest ein Indiz dafür. Auch mit der kürzlichen Preissenkung hat sich AMD bereits Platz für ein neues Top-Modell geschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Autohersteller Maserati will Elektroautos mit besonderem Sound ausstatten
  2. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  3. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /