Abo
  • Services:

Porno-Anbieter könnte DoubleClick-Patent gefährden

BountyQuest belohnt Xpics-Betreiber Brian Shuster mit 10.000 US-Dollar

Das US-Unternehmen BountyQuest hat seit Oktober 2000 bereits vier Gewinner verkündet, die bei der Aufdeckung von fragwürdigen Patentanmeldungen geholfen haben. Der fünfte Gewinner wurde nun ebenfalls mit 10.000 US-Dollar und dem Silver Bullet Award belohnt: Internet-Porno-Anbieter Brian Shuster habe Beweise vorgelegt, nach denen er bereits vor dem Online-Werbevermarkter DoubleClick ein eigenes Banner-Werbenetzwerk in Betrieb hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das fragliche DoubleClick-Patent beschreibt, kurz gesagt, ein System für die zielgerichtete Auslieferung von Werbung über ein Netzwerk wie das Internet - inkl. Affiliate-Sites. Shuster hatte BountyQuest zufolge bereits 1995 bis Anfang 1996 - also bevor DoubleClick im Oktober 1996 seine Patentanmeldung einreichte - ein ähnliches Online-Werbenetzwerk namens World Wide Internet Network (WWIN) aufgebaut und betrieben. WWIN scheiterte allerdings aus finanziellen Gründen frühzeitig.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Max Weishaupt GmbH, Schwendi bei Ulm

Zu den Beweisen zählen WWIN-Werbeprospekte aus Zeiten, bevor er mit Xpics eines der größeren Porno-Internetangebote aufgebaut hatte. Seine erste Online-Werbeerfahrung erlangte Shuster mit dem Start einer Online-Werbekampagne für einen Comicstrip, die schließlich in WWIN mündeten.

"Ich fühlte mich ungerecht behandelt, als das DoubleClick-Patent herauskam", erklärte Shuster gegenüber BountyQuest. "Ich denke, dass es unfair ist, dass sie Anerkennung für die Arbeit bekamen, die ich Jahre früher gemacht hatte. Und ich glaube, dass das Patent E-Commerce in einem Bereich verhindert, an dem ich interessiert bin." Die Kosten und Schwierigkeiten das im September 1999 erteilte Patent zu überwinden, sei seitdem ein wunder Punkt für ihn gewesen.

An der Gültigkeit des fragwürdigen DoubleClick-Patents werden seine Beweise allerdings erst etwas ändern können, wenn ein Gericht oder das Patentamt in den USA feststellen, dass sie dieses wirklich betreffen. Rechtliche Konsequenzen hat das Ganze vorerst also nicht, doch die DoubleClick-Konkurrenz dürfte nicht lange auf sich warten lassen, um die Beweise gegen den Mitbewerber anzuführen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

CK (Golem.de) 09. Mär 2001

Auf der BountyQuest Website steht folgendes dazu: Who is posting these bounties? Many...

wer oder was... 09. Mär 2001

kann mir das jemand sagen? wer blätter 10.000 US-$ für Beweise hin? und für was?


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /