Abo
  • Services:

Porno-Anbieter könnte DoubleClick-Patent gefährden

BountyQuest belohnt Xpics-Betreiber Brian Shuster mit 10.000 US-Dollar

Das US-Unternehmen BountyQuest hat seit Oktober 2000 bereits vier Gewinner verkündet, die bei der Aufdeckung von fragwürdigen Patentanmeldungen geholfen haben. Der fünfte Gewinner wurde nun ebenfalls mit 10.000 US-Dollar und dem Silver Bullet Award belohnt: Internet-Porno-Anbieter Brian Shuster habe Beweise vorgelegt, nach denen er bereits vor dem Online-Werbevermarkter DoubleClick ein eigenes Banner-Werbenetzwerk in Betrieb hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das fragliche DoubleClick-Patent beschreibt, kurz gesagt, ein System für die zielgerichtete Auslieferung von Werbung über ein Netzwerk wie das Internet - inkl. Affiliate-Sites. Shuster hatte BountyQuest zufolge bereits 1995 bis Anfang 1996 - also bevor DoubleClick im Oktober 1996 seine Patentanmeldung einreichte - ein ähnliches Online-Werbenetzwerk namens World Wide Internet Network (WWIN) aufgebaut und betrieben. WWIN scheiterte allerdings aus finanziellen Gründen frühzeitig.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover

Zu den Beweisen zählen WWIN-Werbeprospekte aus Zeiten, bevor er mit Xpics eines der größeren Porno-Internetangebote aufgebaut hatte. Seine erste Online-Werbeerfahrung erlangte Shuster mit dem Start einer Online-Werbekampagne für einen Comicstrip, die schließlich in WWIN mündeten.

"Ich fühlte mich ungerecht behandelt, als das DoubleClick-Patent herauskam", erklärte Shuster gegenüber BountyQuest. "Ich denke, dass es unfair ist, dass sie Anerkennung für die Arbeit bekamen, die ich Jahre früher gemacht hatte. Und ich glaube, dass das Patent E-Commerce in einem Bereich verhindert, an dem ich interessiert bin." Die Kosten und Schwierigkeiten das im September 1999 erteilte Patent zu überwinden, sei seitdem ein wunder Punkt für ihn gewesen.

An der Gültigkeit des fragwürdigen DoubleClick-Patents werden seine Beweise allerdings erst etwas ändern können, wenn ein Gericht oder das Patentamt in den USA feststellen, dass sie dieses wirklich betreffen. Rechtliche Konsequenzen hat das Ganze vorerst also nicht, doch die DoubleClick-Konkurrenz dürfte nicht lange auf sich warten lassen, um die Beweise gegen den Mitbewerber anzuführen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Alternate kaufen
  3. bei dell.com
  4. ab 349€

CK (Golem.de) 09. Mär 2001

Auf der BountyQuest Website steht folgendes dazu: Who is posting these bounties? Many...

wer oder was... 09. Mär 2001

kann mir das jemand sagen? wer blätter 10.000 US-$ für Beweise hin? und für was?


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /