Abo
  • Services:

Sprachsynthesesystem Dress liest E-Mails am Telefon vor

Dresdner Forscher entwickeln System zur telefonbasierten Ausgabe von E-Mails

Damit der Informationshungrige auch unterwegs seine Mail abrufen kann, wurde im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen Professor Rüdiger Hoffmann vom Institut für Akustik und Sprachkommunikation an der Technischen Universität Dresden und der Globana Teleport GmbH Leipzig ein System zur telefonbasierten Sprachausgabe von E-Mails entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Herzstück ist das Sprachsynthesesystem DRESS, ergänzt durch eine Steuerung, die von der Globana Teleport entwickelt und implementiert wurde. Durch Tastenbefehle vom Telefon aus lassen sich Absender, Titel und der gesamte Inhalt der für einen Empfänger bestimmten E-Mails vorlesen. Als Einsatzgebiete geben die Entwickler E-Mail-Systeme bei Internet Service Providern oder Message-Handling-Systemen in firmeninternen Kommunikationsnetzen an.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Das System kann zurzeit auf Deutsch, Englisch, Italienisch, Tschechisch, Russisch und Chinesisch vorlesen - in Vorbereitung ist eine französische Sprachsynthetisierung.

Rund 1.000 Worte mussten für jede der zurzeit konfigurierten Sprachen aufgenommen und in etwa 1.300 Diphone - Wortteile - geschnitten werden. Entsprechend dem jeweiligen Text werden dann die Diphone zusammengesetzt. Die schriftliche Mail wird zusammen mit E-Mail-typischen Abkürzungen und Smileys dann in Sprachsignale umgesetzt. Das macht eine Art Lexikon, in dem auf der einen Seite die Abkürzung oder Bildsprache definiert ist, dem gegenüber gestellt ist die lautsprachliche Variante.

"Zunehmend werden angepasste Stimmen verlangt", erklärte Professor Rüdiger Hoffmann. Firmen, die zum Beispiel dieses Programm intern nutzen, können zur Identifikation mit ihrem Unternehmen eigene Sprecher auswählen. Außerdem sollen künftig Nachrichten anders gesprochen werden als beispielsweise Witze.

Noch sind die Dresdner Wissenschaftler nicht ganz zufrieden mit der so genannten Prosodie: Am Sprachrhythmus, der Satzmelodie und der Lautstärke werden sie noch weiterarbeiten müssen, aber weltweit sind die Forschungsergebnisse anderer Wissenschaftler nicht besser als ihre, heißt es. "Unsere Spezialität in Dresden ist auf jeden Fall die handhabbare Synthese", so Hoffmann, "für DRESS müssen nicht zehn Rechner hingestellt werden, um das Programm laufen zu lassen."

Die Dresdner Wissenschaftler stellen ihr Projekt auf der CeBIT 2001 in Halle 16, Stand B23 aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-31%) 23,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /