Ericsson verkauft Bereich Unternehmenslösungen an Apax

Neues Unternehmen für Vertrieb und Service von Unternehmenslösungen

Ericsson gliedert seine Vertriebs- und Serviceorganisation im Bereich Unternehmenslösungen aus und verkauft den in 18 Ländern tätigen Bereich für 480 Millionen US-Dollar an Apax Partners. Dabei bleibt Ericsson mit 20 Prozent an dem neuen Unternehmen beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dieser neuen Partnerschaft verfolge man das Ziel, ein international führendes Unternehmen im Bereich der System- und Netzwerkintegration für Sprach-, Daten- und Mobilitätslösungen zu etablieren. Das neue Unternehmen bildet die größte indirekte Vertriebsorganisation bei Ericsson. Es baut auf dem Markennamen von Ericsson und dem internationalen Kundenstamm auf. Bei Ericsson verbleibt die Produktentwicklung und die Unterstützung für die Vermarktung.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
  2. Standortleiter (m/w/d) für Standortaufbau, Projektmanagement und Betrieb
    European Bank for Financial Services GmbH, Augsburg
Detailsuche

Das neue Unternehmen wird etwa 2.400 Mitarbeiter umfassen und mittlere und große Geschäftskunden bedienen. Apax Partners ist eine Beteiligungsgesellschaft mit den Schwerpunkten Informationstechnologie, Telekommunikation, Medien, Finanz- und Gesundheitssektor sowie Handel und Verbrauchsgüter.

Die neue Gesellschaft umfasst neben Australien, Brasilien, Deutschland, Großbritannien und Italien auch Argentinien, Belgien, Irland, Kolumbien, Mexiko, Tschechien, Ungarn, Polen, Portugal, Russland, Schweiz, Slowakei und Venezuela.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /