Abo
  • Services:

Ericsson verkauft Bereich Unternehmenslösungen an Apax

Neues Unternehmen für Vertrieb und Service von Unternehmenslösungen

Ericsson gliedert seine Vertriebs- und Serviceorganisation im Bereich Unternehmenslösungen aus und verkauft den in 18 Ländern tätigen Bereich für 480 Millionen US-Dollar an Apax Partners. Dabei bleibt Ericsson mit 20 Prozent an dem neuen Unternehmen beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dieser neuen Partnerschaft verfolge man das Ziel, ein international führendes Unternehmen im Bereich der System- und Netzwerkintegration für Sprach-, Daten- und Mobilitätslösungen zu etablieren. Das neue Unternehmen bildet die größte indirekte Vertriebsorganisation bei Ericsson. Es baut auf dem Markennamen von Ericsson und dem internationalen Kundenstamm auf. Bei Ericsson verbleibt die Produktentwicklung und die Unterstützung für die Vermarktung.

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München

Das neue Unternehmen wird etwa 2.400 Mitarbeiter umfassen und mittlere und große Geschäftskunden bedienen. Apax Partners ist eine Beteiligungsgesellschaft mit den Schwerpunkten Informationstechnologie, Telekommunikation, Medien, Finanz- und Gesundheitssektor sowie Handel und Verbrauchsgüter.

Die neue Gesellschaft umfasst neben Australien, Brasilien, Deutschland, Großbritannien und Italien auch Argentinien, Belgien, Irland, Kolumbien, Mexiko, Tschechien, Ungarn, Polen, Portugal, Russland, Schweiz, Slowakei und Venezuela.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-80%) 1,99€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /