Abo
  • Services:

Intershop-Chef Stephan Schambach zieht sich zurück

Intershop stellt Jahresabschluss 2000 vor

Die Intershop Communications AG legte heute ihren vollständigen Konzernjahresabschluss vor, der die am 31. Januar 2001 deutlich nach unten korrigierten Zahlen weitgehend bestätigt. Intershop-Chef Stephan Schambach gibt zudem die Verantwortung für die operative Geschäftsführung ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Umsatzerlöse von Intershop stiegen im Jahr 2000 um 166 Prozent auf 123 Millionen Euro im Vergleich zu 46,3 Millionen Euro im Vorjahr. Der Nettoverlust betrug 38,9 Millionen Euro gegenüber 18,4 Millionen Euro im Vorjahr. Dies entspricht einem Verlust je Aktie von 0,46 Euro gegenüber einem Verlust je Aktie im Jahr 1999 von 0,23 Euro. Das Ergebnis ist damit um 0,3 Millionen Euro oder 0,01 Euro je Aktie besser ausgefallen als am 31. Januar 2001 gemeldet wurde, da Steuerrückstellungen nicht wie zuvor angenommen gebildet werden mussten.

Weiterhin gibt Intershop bekannt, dass im Zuge der Reorganisation die Verantwortlichkeiten innerhalb der Unternehmensführung neu geordnet wurden. Stephan Schambach, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, überträgt die Verantwortung für die operative Geschäftsführung an Vorstand Wilfried Beeck. Er wolle sich zukünftig intensiver auf die Entwicklung der Unternehmensstrategie, die Produktentwicklung und strategische Partnerschaften konzentrieren, heißt es dazu. Wilfried Beeck wird in der Rolle als Chief Operating Officer (COO) die Verantwortung für Vertrieb, Marketing, Services sowie die Verwaltungsbereiche übernehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  2. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. (u. a. HP 15.6"-FHD-Notebook mit i5-8300H, 8 GB DDR4, 1 TB HDD, Intel Optane 16 GB, GTX 1050 und...
  4. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /