Borland Kylix in wenigen Tagen im Handel erhältlich

Native RAD- Umgebung für Linux soll zur CeBIT in Deutschland zu haben sein

Laut Borland ist Kylix ab sofort erhältlich, zumindest in den USA. In Deutschland soll Kylix bis zur CeBIT 2001 seinen Weg in die Regale finden. Kylix ist die erste native RAD-Umgebung (Rapid Application Development) für das Betriebssystem Linux. Kylix bietet visuelle Werkzeuge, einen optimierten Compiler, einen interaktiven, grafischen Debugger und eine umfassende Komponenten-Suite. Mit Kylix sollen sich zeit- und kostensparend grafische Benutzer-Schnittstellen sowie Internet-, Desktop- und Datenbank-Applikationen für die Linux-Plattform entwickeln lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Borland geht davon aus, dass Kylix die Akzeptanz von Linux als Betriebssystem für Unternehmen entscheidend steigern wird. Millionen von Entwicklern, die bereits mit Borland Delphi oder Microsoft Visual Basic arbeiten, können mit Kylix nach dem gleichen Paradigma Anwendungen für Linux entwickeln. Dies soll es erleichtern, Windows-Applikationen auf die Linux-Plattform zu übertragen. "Software-Experten in Unternehmen werden von der Geschwindigkeit der erzeugten Applikationen und der Flexibilität des plattformübergreifenden Programmierens profitieren", sagte Dale Fuller, President und CEO von Borland. "Unser Ziel ist es, Kylix zum Standard für die Entwicklung von Linux-Applikationen zu machen."

Stellenmarkt
  1. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
  2. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
Detailsuche

Apache-Entwickler können mit NetCLX die Entwicklung für Web-Server-Applikationen beschleunigen. Eine Kombination von Technologien für Browser-, Server- und Datenbank-Anwendungen soll die zeitsparende Entwicklung von skalierbaren Web-Applikationen ermöglichen, die umfangreichen Datenmengen und einer großen Zahl von Usern gewachsen sind. Mit DataCLX und dbExpress lassen sich laut Borland Unternehmensdaten mittels Hochgeschwindigkeits-Datenbank-Treibern für IBM, DB2, Oracle 8i, InterBase und MySQL schnell in Applikationen integrieren. Kylix unterstützt die gängigen Linux-Distributionen von RedHat, SuSE und Mandrake.

Kylix enthält die Komponenten-Bibliotheken Borland CLX für plattformübergreifende Anwendungs-Entwicklung. CLX lehnt sich an die Komponenten-Bibliotheken von Borland Delphi sowie C++Builder an und soll es Entwicklern so einfacher machen, bestehende Windows-Applikationen nach Linux zu portieren. Kylix bietet mehr als 165 wiederverwendbare, anpassbare und erweiterbare CLX-Komponenten zum sofortigen Gebrauch.

Kylix ist zunächst in zwei Versionen verfügbar: Als "Kylix Server Developer" für professionelle Apache-Web-Entwickler und als "Kylix Desktop Developer" für professionelle Anwendungs-Entwickler. Kylix Server Developer und Kylix Desktop Developer sollen 2.221,- Euro beziehungsweise 1.106,- Euro kosten. Entwickler, die bereits mit Borland-Produkten der Professional- oder Enterprise-Klasse arbeiten, erhalten bis zum 30. April 2001 Kylix Server Developer und Kylix Desktop zu Vorzugspreisen von 1.777,- Euro beziehungsweise 888,- Euro.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Open-Source- und Free-Software-(GPL-)Entwicklern soll ab Mitte 2001 die "Kylix Open Edition" zum kostenloses Download zur Verfügung stehen. Wahlweise ist die Open Edition auch mit Handbuch und CD für 110,- Euro im Handel erhältlich.

Mehr Informationen zu Kylix gibt es unter www.borland.de/kylix.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /