Abo
  • Services:

Internet World: Marke "Explorer" muss gelöscht werden

Symicron hat den Namen "Explorer" laut Internet World vor 1995 nicht verwendet

Die Angaben, die die Firma Symicron zum Vertrieb ihrer Software "Explorer" gemacht hat, sind höchst zweifelhaft, so die Zeitschrift Internet World in einer Vorabinformation zu ihrer am 9. März erscheinenden Ausgabe 04/01. Bis 1995 sei die nun als "Explorer" bezeichnete Software offenbar unter dem Namen "Truvelo-OCR" vertrieben worden. Symicron-Kunden sei ein "Explorer" nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Marke "Explorer", die im Internet für erheblichen Zündstoff sorgt, könnte schon bald gelöscht sein. Recherchen der Zeitschrift Internet World wecken Zweifel an den Angaben, die der Inhaber der Marke, die Ratinger Firma Symicron, vor Gericht macht. Seit November 2000 müsse die Firma Symicron eine Nutzung der Marke "Explorer" belegen können, um ihren im November 1995 erhobenen Markenanspruch aufrechtzuerhalten - die Basis für zahlreiche Abmahnverfahren des Münchner Rechtsanwalts Günther Gravenreuth.

Inhalt:
  1. Internet World: Marke "Explorer" muss gelöscht werden
  2. Internet World: Marke "Explorer" muss gelöscht werden

Symicron selbst gibt an, bei dem "Explorer" handele es sich um ein Programm, das in Fotos enthaltene Texte für den Computer lesbar macht (OCR, Optical Character Recognizing) und das als Modul zur Verkehrsüberwachungs-Software Gerograph gehöre. Gerograph dient der Verwaltung und Auswertung von Photos, die in der Verkehrsüberwachung von Rotlicht- und Geschwindigkeitssündern gemacht werden - Kunden seien ausschließlich Behörden, die solche Anlagen betreiben. Das OCR-Modul "Explorer" soll unter anderem die Kennzeichen der geblitzten Fahrzeuge automatisch erkennen. Symicron-Anwalt Gravenreuth behauptet laut Internet World in seinen gerichtlichen Schriftsätzen, ein Produkt namens "Explorer II" würde seit 1991 zum Preis von 12.500,- DM vertrieben. Das Programm würde "zumeist" als Modul, etwa in der Symicron-Software Gerograph, zum Einsatz kommen.

Nach Recherchen der Internet World seien aber diese Darstellungen nicht haltbar. So liegen Internet World Angebote der Firma Symicron aus den Jahren 1994 und 1995 vor, bei denen ein OCR-Modul zu exakt dem Preis angeboten wird, den Gravenreuth heute für den "Explorer" angibt. Der Name des Moduls: "Truvelo OCR" bzw. "Truvelo-OCR (Symicron Entwicklung)". Ein "Explorer" wird in den Angeboten dagegen nicht genannt. Auch schaltete Symicron im Fachblatt "Der Verkehrsdienst" ganzseitige Anzeigen für Gerograph. Das letzte Motiv erschien 1996. Auch hier wird ein Modul namens "Explorer" nicht genannt, so die Internet World.

Und auch in den Jahren nach 1996 hat nach den Recherchen der Zeitschrift ein Vertrieb des "Explorers" offenbar nicht stattgefunden. Die Internet World hat zehn der bisher sorgsam gehüteten Gerograph-Kunden ausfindig gemacht. Keiner der befragten Kunde konnte bestätigen, mit einem Produkt namens "Explorer" von Symicron beliefert worden zu sein. Neun der Kunden waren sogar bereit, detailliert Auskunft zu der eingesetzten Software zu geben.

Internet World: Marke "Explorer" muss gelöscht werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. 915€ + Versand

Rwaldo 23. Mär 2001

Also geht mir das auf den Wecker in letzter Zeit immer mehr denken wohl das sie damit...

Juergen Klueh 09. Mär 2001

Wenn das stimmt .....

centerfooled 09. Mär 2001

Jo, haut uns "Guenni" mal kraeftig auf die dreckigen Finger und den zweifelhaften Firmen...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /