Abo
  • Services:

Game of Death - Die Serienkiller-Simulation

Berliner Entwickler arbeiten an Horror-Spiel

Der Name Jörg Buttgereit sorgt seit Jahren für angenehme Gänsehaut bei Horrorfilm-Freunden und entsetztes Aufschreien bei Jugendschützern. Zusammen mit dem Berliner Entwicklerteam BURNS arbeitet der "Deutsche Horror-Pabst" nun an seinem ersten Computerspiel - einem Action-Adventure, das die Biografien der berüchtigsten Serienkiller thematisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Um aber von vorneherein kein Missverständnis aufkommen zu lassen: Im Game of Death wird es nicht darum gehen, in die Rolle bekannter Massenmörder wie Charles Manson, Jeffrey Dahmer oder Albert Fish zu schlüpfen und arglose Zivilisten zu töten. Vielmehr soll man als "Rächer" der Getöteten in einer Fantasiewelt zwischen Leben und Tod den gefährlichen Tätern endgültig den Garaus machen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Zu Beginn des Spieles erleidet man einen Verkehrsunfall, wird ins Krankenhaus eingeliefert und fällt dort in einen komatösen Zustand, der einen direkt in eine bizarre Traumwelt führt. In dieser irren die im realen Leben bereits gestorbenen oder hingerichteten Greueltäter weiterhin umher, ebenso wie die von ihnen massakrierten Opfer. Um den Getöteten endlich zur letzten Ruhe zu verhelfen, muss man sie aus verschiedenen Gefängnissen befreien und gleichzeitig ihre Peiniger ins endgültige Jenseits befördern.

Screenshot #2
Screenshot #2
Wichtig ist den Entwicklern, dass dabei nicht wie in gängigen Ego-Shootern einfach planlos drauflos geballert wird. Stattdessen wird je nach Persönlichkeit des Killers eine differenzierte Taktik erforderlich sein. Wer seine Opfer nicht mit Feuerwaffen ermordet hat, wird auch selber nicht per Pistole oder Gewehr unschädlich gemacht werden können. Somit ist es nötig, auf die Biografien der Täter zu achten, die die nötigen Hinweise für ein geeignetes Vorgehen liefern. Verständlicherweise werden die Lebensbeschreibungen nur in Textform ins Spiel implementiert werden, und auch hier wird auf Details oder zu extreme Darstellungen verzichtet werden.

Game of Death - Die Serienkiller-Simulation 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 119,90€

Thomas Rudolph 01. Mai 2001

Hoffentlich fliesst auch Blut!?

EinsZweiDrei 23. Mär 2001

Unsere Gesellschaft ist eine Kindergesellschaft. Beim Geburtstag der Sendung-mit-der-Maus...

Markus 12. Mär 2001

Lieber Boris, ehrlich gesagt kann ich Deine Aufregung nicht nachvollziehen. Worin liegt...

Boris 12. Mär 2001

Lieber Golem-Redaktor! Bestimmt werkelt jemand an einem Nazi-Spiel, oder strikt...

Skarhead 12. Mär 2001

Warum mit Lecter? Lust, Gehirn zu essen? Wie pervers....


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /