Abo
  • Services:
Anzeige

Game of Death - Die Serienkiller-Simulation

Berliner Entwickler arbeiten an Horror-Spiel

Der Name Jörg Buttgereit sorgt seit Jahren für angenehme Gänsehaut bei Horrorfilm-Freunden und entsetztes Aufschreien bei Jugendschützern. Zusammen mit dem Berliner Entwicklerteam BURNS arbeitet der "Deutsche Horror-Pabst" nun an seinem ersten Computerspiel - einem Action-Adventure, das die Biografien der berüchtigsten Serienkiller thematisiert.

Anzeige

Um aber von vorneherein kein Missverständnis aufkommen zu lassen: Im Game of Death wird es nicht darum gehen, in die Rolle bekannter Massenmörder wie Charles Manson, Jeffrey Dahmer oder Albert Fish zu schlüpfen und arglose Zivilisten zu töten. Vielmehr soll man als "Rächer" der Getöteten in einer Fantasiewelt zwischen Leben und Tod den gefährlichen Tätern endgültig den Garaus machen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Zu Beginn des Spieles erleidet man einen Verkehrsunfall, wird ins Krankenhaus eingeliefert und fällt dort in einen komatösen Zustand, der einen direkt in eine bizarre Traumwelt führt. In dieser irren die im realen Leben bereits gestorbenen oder hingerichteten Greueltäter weiterhin umher, ebenso wie die von ihnen massakrierten Opfer. Um den Getöteten endlich zur letzten Ruhe zu verhelfen, muss man sie aus verschiedenen Gefängnissen befreien und gleichzeitig ihre Peiniger ins endgültige Jenseits befördern.

Screenshot #2
Screenshot #2
Wichtig ist den Entwicklern, dass dabei nicht wie in gängigen Ego-Shootern einfach planlos drauflos geballert wird. Stattdessen wird je nach Persönlichkeit des Killers eine differenzierte Taktik erforderlich sein. Wer seine Opfer nicht mit Feuerwaffen ermordet hat, wird auch selber nicht per Pistole oder Gewehr unschädlich gemacht werden können. Somit ist es nötig, auf die Biografien der Täter zu achten, die die nötigen Hinweise für ein geeignetes Vorgehen liefern. Verständlicherweise werden die Lebensbeschreibungen nur in Textform ins Spiel implementiert werden, und auch hier wird auf Details oder zu extreme Darstellungen verzichtet werden.

Game of Death - Die Serienkiller-Simulation 

eye home zur Startseite
Thomas Rudolph 01. Mai 2001

Hoffentlich fliesst auch Blut!?

EinsZweiDrei 23. Mär 2001

Unsere Gesellschaft ist eine Kindergesellschaft. Beim Geburtstag der Sendung-mit-der-Maus...

Markus 12. Mär 2001

Lieber Boris, ehrlich gesagt kann ich Deine Aufregung nicht nachvollziehen. Worin liegt...

Boris 12. Mär 2001

Lieber Golem-Redaktor! Bestimmt werkelt jemand an einem Nazi-Spiel, oder strikt...

Skarhead 12. Mär 2001

Warum mit Lecter? Lust, Gehirn zu essen? Wie pervers....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  4. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 8,75€
  2. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    Petterson | 00:31

  2. Re: klar Fehler passieren

    ecv | 00:27

  3. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    gaym0r | 00:21

  4. Re: Anschlüsse!

    grorg | 24.02. 23:45

  5. Re: 2018

    kendon | 24.02. 23:35


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel