Abo
  • Services:

Game of Death - Die Serienkiller-Simulation

BURNS

Burns Entertainment wurde 1997 in Berlin gegründet. Die ersten zwei Arbeiten des Teams waren kleinere Werbespiele für die PDS, zuerst Captain Gysi und das Raumschiff Bonn (1997), danach Captain Gysi: Galaxis Futura (1998). Als nächstes begann man dann die Arbeit an dem Adventure "Happy Doomsday" (in dem unter anderem ein an Bulimie leidender Jesus mitspielt...), auf Grund der momentan schlechten Marktlage für Abenteuerspiele wurde das Projekt allerdings vorerst auf Eis gelegt. Seit Mitte letzten Jahres konzentriert man seine Kräfte nun auf das Game of Death.

Das Team besteht momentan aus fünf festen Mitarbeitern und einer Reihe freier Grafiker, Musiker und Programmierer, die in einer stilvollen Berliner Altbauwohnung in Prenzlauer Berg am Game of Death werkeln. Gespräche mit Publishern werden bereits seit längerem geführt, bisher ist es aber noch nicht zu einem Vertragsabschluss gekommen. So muss die Arbeit am Spiel bisher aus eigener Tasche finanziert werden, was natürlich einiges an Idealismus und schlaflosen Nächten abverlangt. Als finanziell sicheres Standbein wurde daher die Webdesignfirma Millhous Productions gegründet, die die nötige wirtschaftliche Basis für die Spieleentwicklung darstellt.

 Game of Death - Die Serienkiller-Simulation
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Thomas Rudolph 01. Mai 2001

Hoffentlich fliesst auch Blut!?

EinsZweiDrei 23. Mär 2001

Unsere Gesellschaft ist eine Kindergesellschaft. Beim Geburtstag der Sendung-mit-der-Maus...

Markus 12. Mär 2001

Lieber Boris, ehrlich gesagt kann ich Deine Aufregung nicht nachvollziehen. Worin liegt...

Boris 12. Mär 2001

Lieber Golem-Redaktor! Bestimmt werkelt jemand an einem Nazi-Spiel, oder strikt...

Skarhead 12. Mär 2001

Warum mit Lecter? Lust, Gehirn zu essen? Wie pervers....


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /