Abo
  • Services:

Game of Death - Die Serienkiller-Simulation

BURNS

Burns Entertainment wurde 1997 in Berlin gegründet. Die ersten zwei Arbeiten des Teams waren kleinere Werbespiele für die PDS, zuerst Captain Gysi und das Raumschiff Bonn (1997), danach Captain Gysi: Galaxis Futura (1998). Als nächstes begann man dann die Arbeit an dem Adventure "Happy Doomsday" (in dem unter anderem ein an Bulimie leidender Jesus mitspielt...), auf Grund der momentan schlechten Marktlage für Abenteuerspiele wurde das Projekt allerdings vorerst auf Eis gelegt. Seit Mitte letzten Jahres konzentriert man seine Kräfte nun auf das Game of Death.

Das Team besteht momentan aus fünf festen Mitarbeitern und einer Reihe freier Grafiker, Musiker und Programmierer, die in einer stilvollen Berliner Altbauwohnung in Prenzlauer Berg am Game of Death werkeln. Gespräche mit Publishern werden bereits seit längerem geführt, bisher ist es aber noch nicht zu einem Vertragsabschluss gekommen. So muss die Arbeit am Spiel bisher aus eigener Tasche finanziert werden, was natürlich einiges an Idealismus und schlaflosen Nächten abverlangt. Als finanziell sicheres Standbein wurde daher die Webdesignfirma Millhous Productions gegründet, die die nötige wirtschaftliche Basis für die Spieleentwicklung darstellt.

 Game of Death - Die Serienkiller-Simulation
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 20,99€ - Release 07.11.

Thomas Rudolph 01. Mai 2001

Hoffentlich fliesst auch Blut!?

EinsZweiDrei 23. Mär 2001

Unsere Gesellschaft ist eine Kindergesellschaft. Beim Geburtstag der Sendung-mit-der-Maus...

Markus 12. Mär 2001

Lieber Boris, ehrlich gesagt kann ich Deine Aufregung nicht nachvollziehen. Worin liegt...

Boris 12. Mär 2001

Lieber Golem-Redaktor! Bestimmt werkelt jemand an einem Nazi-Spiel, oder strikt...

Skarhead 12. Mär 2001

Warum mit Lecter? Lust, Gehirn zu essen? Wie pervers....


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /