Abo
  • Services:

Game of Death - Die Serienkiller-Simulation

BURNS-Geschäftsführer Jürgen Winkler im Interview

Golem.de: Wie kam es zur Zusammenarbeit zwischen BURNS und Jörg Buttgereit?

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Winkler: Ich habe mir gedacht, man müsste ein Horror-Spiel machen, bei dem man nach dem Zocken bestenfalls ins Bett, aber nicht mehr in den Keller gehen möchte. Das ist aber als purer Spiele-Entwickler kaum realisierbar. Da besitzt man alle möglichen Erfahrungen, aber keine in Bezug auf Horror-Dramaturgie, Effekte und Suspense. Deshalb habe ich Kontakt zu Jörg aufgenommen, der in Deutschland so etwas wie der Großmeister des Horror- und Trash-Films ist. Ich kannte seine Nekromantik-Filme und die Rezensionen, die er in der Berliner Presse über Filme veröffentlicht. Er hat einen wunderbar lakonischen Schreibstil, das hat mir sofort gefallen. Jörg fand die Idee spannend, ein Spiel zu machen und hat sofort zugesagt.

Golem.de: Wo seht Ihr die gravierendsten Unterschiede zwischen Game Of Death und aktuellen Action-Titeln?

Winkler: Die meisten Action-Spiele handeln in fiktiven Welten. Der Spieler kämpft gegen Fantasie-Monster oder anonyme Söldner. In Game Of Death trifft der Spieler dagegen auf negative Charaktere der Zeitgeschichte, die sich fest im Gedächtnis ihrer Nationen eingebrannt haben. Viele Deutsche kennen Fritz Haarmann, und viele Amerikaner wissen, wer Charles Manson oder Jeffrey Dahmer ist. Die Beschäftigung mit den Abgründen der menschlichen Psyche ist für die meisten Leute spannend, ob sie es nun öffentlich zugeben oder lieber zu Hause allein "Das Schweigen der Lämmer" ansehen, und damit gehen wir ganz offen um. Ein anderer Unterschied ist das Bewusstmachen des körperlichen Verfalls. Der Held ist kein Übermensch. Wenn er verletzt wird, kann der Spieler die Folgen dieser Verletzung tatsächlich sehen. Der Held verliert mit jeder Verletzung körperliche Substanz, bis er als Skelett kampfunfähig wird. Natürlich kann er seine Energie und seine körperliche Substanz während des Spiels auf verschiedene Weise regenerieren.

Golem.de: Gerade in Deutschland ist die Diskussion zum Thema Gewalt in Computerspielen ständig aktuell. Wie ist Deine Meinung zum Thema Indizierung?

Winkler: Das sollte man ganz nüchtern betrachten. Zum einen kann man mit dem Thema Jugendschutz sehr gut Wahlkampf machen. Zum anderen sorgt die Praxis der Indizierung bei bestimmten Institutionen für feste Arbeitsplätze und stellt für sie eine sichere Einnahmequelle dar. Diese Punkte sollte man nicht unterschätzen. Die Diskussion wird deshalb von den interessierten Kreisen immer am Kochen gehalten. Daran wird sich auch nichts ändern, es sei denn, ein übergeordnetes EU-Gericht verbietet diese Praxis. Der Jugendschutz ist dabei nur das Deckmäntelchen, nicht der eigentliche Grund für die Indizierungen. Zu glauben, das Gefühlsleben eines pubertierenden Quake-Spielers würde verrohen, wenn der Gegner in einer roten Blutlache statt in einer grünen Ersatzflüssigkeit stirbt, ist jedenfalls ziemlich tollkühn.

 Game of Death - Die Serienkiller-SimulationGame of Death - Die Serienkiller-Simulation 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Thomas Rudolph 01. Mai 2001

Hoffentlich fliesst auch Blut!?

EinsZweiDrei 23. Mär 2001

Unsere Gesellschaft ist eine Kindergesellschaft. Beim Geburtstag der Sendung-mit-der-Maus...

Markus 12. Mär 2001

Lieber Boris, ehrlich gesagt kann ich Deine Aufregung nicht nachvollziehen. Worin liegt...

Boris 12. Mär 2001

Lieber Golem-Redaktor! Bestimmt werkelt jemand an einem Nazi-Spiel, oder strikt...

Skarhead 12. Mär 2001

Warum mit Lecter? Lust, Gehirn zu essen? Wie pervers....


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /